Full text: Die Sage vom Ursprung der Christusbilder

und berichtet ihm von den wunderbaren Heilungen Christi, den er in Palä 
stina gesehen hat. In der Hoffnung von seiner Krankheit befreit zu werden, 
schreibt er einen Brief an Christus, und sendet den Ananias damit ab: und da 
dieser nicht blofs des Wegs kundig, sondern auch ein geschickter Maler ist, 
so trägt er ihm zugleich auf, wenn Christus die Einladung nicht annehmen 
werde, wenigstens ein ähnliches Bild von ihm mitzubringen. Ananias findet 
den Herrn als er eben unter freiem Himmel das herbeigeströmte Volk lehrt, 
und Wunder verrichtet. Da er sich ihm nicht nähern kann, so besteigt er 
einen nicht fern gelegenen Felsen. Von hier aus die Augen auf ihn heftend 
beginnt er ihn abzubilden. Jesus, der das im Geiste sieht, auch den Inhalt 
des Briefs schon kennt, läfst ihn durch Thomas zu sich bescheiden. Nachdem 
der Heiland die Antwort an Abgarus geschrieben und dem Ananias überge 
ben hat, sieht er dafs diesem der weitere Auftrag seines Herrn auf dem Her 
zen liegt. Da wäscht Jesus sein Antlitz mit Wafser, und indem er sich mit 
dem dargereichten Handtuch abtrocknet, bewirkt er durch übernatürliche, 
göttliche Kraft dafs sich sein Bild in das Tuch abdrückt. Dann reicht er dem 
Ananias das Tuch, der es dem Abgarus bringen soll, damit seine Sehnsucht 
gestillt und seine Krankheit geheilt werde. Auf der Heimkehr gelangt Ana 
nias zu der Stadt Hierapolis, bleibt aber aufserhalb, und birgt das heilige 
Tuch in einen Haufen frischgemachter Ziegeln. Um Mitternacht erblicken 
die Bewohner der Stadt ein diesen Platz umkreifsendes Feuer. Sie eilen her 
bei, forschen den Ananias aus, und finden, seiner Angabe gemäfs, das in den 
Ziegeln verborgene Heiligthum. Allein sie finden noch mehr, auf einem nahe 
gelegenen Ziegel ein zweites göttliches Bildnis, das durch Einwirkung des 
Tuchs entstanden war. Und da nirgends ein Feuer zu entdecken ist, sondern 
der Glanz von dem Bilde ausgegangen war, so behalten die Einwohner den 
Ziegel als einen heiligen köstlichen Schatz, und lafsen den Ananias weiter 
ziehen. Er stattet dem Abgarus Bericht ab, und übergibt ihm die heilbringen 
den Dinge. Constantin merkt hier an dafs dieser Ziegel noch zu seiner Zeit 
zu Hierapolis aufbewahrt werde. Ohne Zweifel dasselbe Bild, das nach 
Zonaras (j-1118. annallibAb. cap. 25) und Glycas bald nachher vom Kai 
ser Nicephorus Phocas (regierte 963-969) von dort nach Constantinopel ge 
bracht wurde. Es war auf einem Dachziegel (it> zu Hierapolis ge 
funden, und Zonaras nennt es l'egov ttai SeTov £KTV7ru)p.a.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.