Full text: Die Sage vom Ursprung der Christusbilder

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 44 
— 15 — 
gesund und frisch wie ein Knabe. Tiberius läfst sich taufen, und Pilatus wird 
in die Tiber versenkt. 
Man sollte meinen hier wäre das Gedicht zu Ende, auch endigt es 
wirklich in der Frankfurter Handschrift. Aber in dem Druck wie in der Hil 
desheimer Handschrift folgt noch ein Anhang. Es ist von Yespasianus die 
Rede, der gewaltig im Reich geworden und dem nach Tiberius Tod keiner 
gleich gekommen sei. Er leidet an einer unerhörten Krankheit, Wespen 
nisten (wonen) in seiner Nase. Das Tuch der Frau Veronica wird auf ihn 
gelegt, alsbald fliegen die Wespen fort, und das Nest ist zerstört. Vespasian 
fragt die Frau wan ir kennen wacr daz fron antlitze. sie sprach' mir gabz min 
herre in {der) not, doch also rehte schone, dö man in vuort in grozem leide 
her. So steht im Druck, dagegen in der niederdeutschen Bearbeitung steht 
blofs se sprach'dat gaff myck my god vn my leue her^e, do he üp dusse erd" 
e 
hadde wel wüders ghedari. Vespasian nimmt Rache für Christi Tod. Mit 
vierthalbtausend Römern (myi werde halff hüdert scyhppe sagt die Hand 
schrift) zieht er über das Meer, zerstört Jerusalem, und verkauft die Juden; 
wie sie den Herrn um dreifsig Pfennige verkauft hatten, so werden je dreifsig 
um einen Pfennig hingegeben. 
Nochmals folgt in dem Druck, aber in diesem allein, ein Zusatz. Hier 
wird auch Titus genannt, sogar des Tiberius geschieht wieder Erwähnung 
und der dreimaligen Eroberung Jerusalems. In der Schlufsstrophe wird be 
merkt das Tuch der Veronica befinde sich gegenwärtig zu Rom: wer es mit 
Innigkeit ansehe, der genese. 
III. 
Der Widerspruch, in welchem die Sage mit der Geschichte nach allen 
Seiten hin steht, braucht kaum ausdrücklich angemerkt zu werden. Ohne 
grellen Verstofs gegen die Zeitrechnung erscheint sie zwar in dem Zusatz zu 
Marianus Scotus und in der legenda aurea, wo nämlich von Vespasianus, 
Titus und der Zerstörung Jerusalems nicht die Rede ist: aber es bleibt doch 
unvereinbar dafs sie von einer Bekehrung und Heilung des Kaisers Tiberius 
handelt, der gerade in dieser Zeit, das heifst wenige Jahre nach Christi 
Tod, hochbejahrt und ohne Sinnesänderung starb. Wenn dagegen bei Wern- 
her und in dem lateinischen Gedicht Tiberius ganz übergangen wird, so bleibt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.