Full text: Die jüdischen Einwohner zu Kassel

STADT _ documenta-Stadt 
Oberbürgermeister 
Rathaus 
34112 Kassel 
Kassel, im März 2007 
Telefon (0561) 7 87-33 01 
Telefax (0561) 7 87-22 13 
KASSEL GEWANNT 
Geleitwort 
Ich freue mich, dass mit dem Nachschlagewerk „Die jüdischen Bürger zu Kassel, 1700 bis 
1942, Familiendaten und Adressen" ein wichtiges Stück Kasseler Stadtgeschichte dem Ver 
gessen entrissen wird. 
Bis 1938 war Kassel Sitz des Landesrabbiners von Kurhessen. Das Nachschlagewerk macht 
deutlich, dass die jüdischen Bürgerinnen und Bürger bis zur nationalsozialistischen Barbarei in 
unserer Stadt integriert waren. Sie waren ein Teil der Stadtgesellschaft, und sie haben einen 
bedeutenden Beitrag zum sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens Kassels geleistet. 
Das hat sie nicht geschützt; viele unserer ehemaligen Mitbürgerinnen und Mitbürger haben 
unter den entsetzlichen Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands gelitten und ihr 
Leben verloren. 
Der Verfasser Helmut Thiele erinnert mit seinem beeindruckenden und beispielhaften Nach 
schlagewerk an die Menschen, die einst unter uns gelebt und gewirkt haben. Kenntnisreich 
und mit viel Geduld ist so ein wertvolles Dokument entstanden, das die lokalhistorische For 
schung und Erinnerungsarbeit bereichern wird. In diesem Sinne danke ich dem Verfasser im 
Namen der Stadt Kassel sehr herzlich. 
Bertram Hilgen 
Oberbürgermeister
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.