Full text: Der Weltkrieg 1914 - 1918 (2a)

159 - 
nicht verwertet werden, weil sich dazwischen das schwer gangbare Gelän= 
de der Rokitno-Sümpfe befand mit seinen geringen Verbindungen das 
leicht 
durch schwache Kräfte zu sperren war. 
Wenn also auch der Erfolg hinter den Erwartungen zurückgeblieben war / 
so war er doch groß insofern, als der feind in seiner Kampfkraft tief 
erschüttert und für lange Zeit der Angriffsfähigkeit beraubt war. 
Angesichts des operativ nicht voll befriedigenden Ergebnisses der 
Unternehmung der Herresgruppe Mackensen von Mitte Juli bis Ende August, 
ist die frage erörtert worden, ob auf eine andere Weise ein größerer u. 
entscheidenderer Erfolg hätte erzielt werden können. Dabei wurde auf 
eine Verwendung starker Kräfte auf dem Ostufer des Bug hingewiesen mit 
dem Zweck einer Umfassung russischen Südflanke und eines Druckes 
auf ihre rückwärtigen Verbindungen, Das wäre aber nur dann erfolgver= 
sprechend gewesen, wenn die gleichzeitige Offensive der Heeresgruppe 
Hindenburg von der O.H.L. nicht gegen den Narew sondern gegen den Nord= 
flügel der Russen über Wilna angesetzt worden wäre. 
Bei den weiteren Unternehmungen im Osten mußte die O.H.L. berücksich* 
tigen, daß dort ein feil der truppen für den bevorstehenden Feldzug in 
Serbien heraus zu ziehen war. Auch drohten Angriffe im Westen. Eine S» 
Fortsetzung waa?-iahea? des Vormarsch nach Osten war daher jetzt nicht 
mehr beabsichtigt. 
Von Brest-Litowsk bis zur Schara. 
Der Vormarsch bis zur Jas.yolda, 
(Kartenbeilagen VIII, XI, Xlld) 
Beim Vormarsch in der Richtung auf P r u z a n a stießen wir am 
n 
27.8.15 . schon nach kurzem Marsch auf eine feindliche Stellung zu beide 
Seiten der Straße bei S e d r u z und A n t o n y, die an Sümpfe an= 
gelehnt , zum Teil im Walde versteckt, sehr schwer zu erkennen war. Die 
Meldungen ließen sehr verschiedene Auffassungen zu. Es kam daher heute 
nur zu neuen Erkundungen, Entfaltung und vorsichtigem Heranfühlen. Ein 
Angriff war nicht mehr durchzuführen. 
Am anderen Morgen, dem 28.845. war der Feind verschwunden, nachdem er 
1?8l£C --------------------- 
uns einen ganzen mrt leichter Mühe aufgehalten hatte*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.