Full text: Kinder- und Haus-Märchen (Bd. 3)

hre sitzt er unthä- 
>tet den von allen < 
urch neun Baum- 
die Hüften, wirft 
Wein trinkt er 
>em Siegfried des 
; Knabe Wassily, 
gt. Tschurilo 
rutschen Märchen 
sches Linnen und 
Wurzeln aus der ' 
Pferd die Hand 
n Roß duldet ihn 
n gar in im iten 
iß er wie ein Vo- 
Nr. 20.) dasselbe 
statt des Dteins 
unaen ihrer Mar- 
ewobnliche Ueber« 
'et und erweitert 
rag 18084 Ohne 
). 14=1 - 186. Die 
hften Sammlung 
unt. 
weitet von Wolsg. 
rrher gehörig sind 
Ein Vater gibt 
wvrnach alles 
— m — 
tanzen muß, und einen Stab, der jeglichen Lodtet. Mit 
diesen Zauberdingen besiegt er drei Riesen, einen schwarzen, 
weißen und rothen und erlangt ihre Waffen; dann bezwingt 
er den Bösen, dem der Herzog seine Tochter verschrieben 
hatte, und wird ihr Gemahl. 
d. (VI.) Die Schöne im eisernen Thurm. EineZau- 
verin lockt durch ihre Schönheit die Jünglinge und verwan 
delt sie Ln Thiere. Ein schönes Mädchen, das sie in einen 
Thurm eingeschlossen hält, wollen vier Brüder befreien, 
drei davon sind schon in ihrer Gewalt, dem vierten gelingt 
es, ihr, als sie schlaft, den goldenen Schlüssel zu dem Thurm 
wegzunehmen. Er heirathet die Schöne, aber die Zauberin 
nimmt ihre Gestalt an, und Lebt eine Zeitlang mit ihm, bis 
der Granatapfel einer guten Fee den Betrug an den Tag 
dringt. 
c. (Vii.) St. Walburqis Nachttraum oder die drei 
Gesellen. Drei Gesellen ziehen aus dem gelobten Lande 
heim, einer von ihnen hat große Schätze erbeutet. Als er 
schläft, blenden ihm die andern mit einem glühenden Eisen 
die Augen und nehmen seinen Schatz. Der BLmde steigt 
auf einen Baum, gegen zwölf Uhr hört er,^ä^es WaL- 
burgis-Nacht ist, Heren, die von ibren Zauberkünsten rede n. 
Sie entdecken, daßam Morgen ein Thau fäür, der seine 
Auge» heilt; daß in der Stadt ein Wassermangel sey, man 
aber nur bei der Statue des hl. Martinus zwei Schuh 
tief zu graben brauche; endlich, daß die Herzogstochter am 
Aussatz leide, der nur geheilt werden könne, wenn man einer 
Kröte, die unter dem Altar sitze, die Hostie, die sie im 
Maul habe, wegnehme und der Prinzessin durch einen Prie 
sterreiche. Der Blinde macht sich die Entdeckungen zu Nutz, 
erhalt sein Gesicht wieder, verschafft der Stadt Wasser und 
wird Gemahl der geheilten Prinzessin und Herzog. Darnach wer 
den seine ehemaligen Gesellen vor ihn geführt; der eine bat sich 
bei der Prinzessin als Arzt ausgegeben, wollte aber nur ihre 
Kostbarkelten rauben und wurde entdeckt; er gesteht auch sein
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.