Full text: Kinder- und Haus-Märchen (Bd. 3)

— 21Y ~~ 
ung aus Cassel, 
atd mutterselig 
ihm ein Knauel 
nigssohn, wenn 
, so kannst du 
ntzwei bricht", 
chwan steigt in 
das Ende des 
cklicherweiie an 
Das Mädchen 
, nun fängt es 
>, dessen Licht 
tes Mütterchen 
kommst du so 
"Das ist ein 
r, kommt der 
ld, so fressen 
will sehen, ob 
enig Brot und 
t, wenn die 
Menschenfresser, 
ie er eintritt, 
eisch! " greift 
"das ist noch 
heb dirs zum 
sich überreden 
ie Alte zum 
da schenk ich 
nne". Das 
icbt, da kommt 
ein Menschen- 
Kesser wohnt, und wo es wie am vorigen Abend hergebt. 
Beim Abschied gibt die Alte ihm eine goldene Spindel und 
spricht: "ich heiße Mond'/" Am dritten Abend wiederum 
dasselbe; die Alte schenkt ihm einen goldenen Haspel und spricht: 
"ich heiße Stern". Dann sagt sie ihm auch, der König 
Schwan, obgleich das Garn nicht ganz abgewickelt worden, 
wäre doch so weit erlöst, daß er seine menschliche Gestalt wie 
der erlangt hätte und in großer Herrlichkeit Ln seinem Reich 
auf dem Glasfierq ^ sitze, wo er sich verheirathet habe; 
heut Abend'werde es an den Glasberg kommen, aber ein Löwe 
und ein Drache liege davor, die solle esmitBrot und Speck besang 
Ligen, welches sie ihm auch noch gab. Nun geht das Mädchen 
fort, bis es zu dem Berg kommt, da wirft es den Ungeheuern 
das Brot und den Speck in den Nachen, damit sie es durch 
tasten, so langt es bis ans Schloßthor, aber das wollen ihm 
die Wächter nicht öffnen. Es setzt sich außen hin und spinnt 
auf dem aoldnen Rädchen, die Königin sieht von oben zu und 
will das Rädchen haben. Das Mädchen verlangt dafür eine 
Nacht neben dem Schlafzimmer des Königs zubringen zu dür-- 
fen. Aa singt es nun, als der König im Bett liegt: 
"Denkt der König Schwan 
»nicht an seine versprochene Braut Julian? 
7 die ist gegangen durch Sonne, Mond und Stern, 
durch Löwen und durch Drachen: 
will der König Schwan denn ga.' nicht erwachen?" 
Aber der König hört es nicht, weit ihm die listige Königin ei 
nen Schlaftrunk gegeben hatte. Das Mädchen gibt für die 
zweite Nacht seine Spindel und für die dritte feinen goldenen 
Haspeln weit es aber den Betrug gemerkt, so bat es den Die 
ner, diesmal dem König den Schlaftrunk mit einem andern zu 
vertauschen. Wies nun wieder zu singen anfing, hörte es der 
König, erkannte die Stimme des Mädchens, und am Morgen 
ließ er sich von seiner bisherigen Gemahlin scheiden, schickte sie 
zu ihrem Vater zurück und vermählte sich mit dem treuen Mäd 
chen, daS ihn erlöst hatte. — Diese Erzählung enthalt den 
hjuw VOM. %y[ym ! \ 
/wv vfnsMcjJ
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.