Full text: Kinder- und Haus-Märchen (Bd. 2)

keber 
>uftc ! 
)atte 
and, I 
f die ' 
venn 
> ich 
?men 
all 
sten 
n so 
g zu 
nmal i 
' die 
fahr, 
pand 
da 
euer 
er hatte einigen Schein und konnte etwas Ln der Nähe unterscher« 
den. Er wußte aber nicht woher das gekommen war» Da sah 
er ein Böglern, das flog ganz nah an seinem Gesicht vorbei, ge 
rade wider den Baumstamm, so daß es sich daran stieß, gleich als 
wär es blind; es senkte sich aber in das Wasser und badete sich 
darin, dann flog es wieder auf und strich ganz sicher zwischen den 
Bäumen hin, so daß man wohl bemerken konnte, es sey jetzt wie 
der sehend. Da kam es dem Königssohn in das Herz, dies wäre 
ein Wink Gottes, also daß er sich herabneigte zu dem Wasser und 
sich darin das Gesicht wusch und badete. Und wie er sich aufrich.- 
tete, hatte er seine Augen wieder, so hell und rein, wie sie nie 
gewesen waren. 
Der Königssohn dankte Gott für die große Gnade und zog 
mit seinem Löwen weiter in der Welt herum. Nun trug es sich 
zu, daß er vor ein Schloß kam, welches verwünscht war; in dem 
Thor stand eine Jungfrau von schöner Gestalt und feinem Antlitz, 
aber sie war ganz schwarz. Sie redete^hn an und sprach: „ach, 
könntest du mich erlösen aus dem Saube», der mich hier hält und 
Gewalt über mich hat!" Da sagte der Königssohn: „was soll 
ich thun, dich zu befreien?" Die Jungfrau antwortete: „drei 
Nächte mußt du in dem großen Saal des verwünschten Schlosses 
zubringen, aber es darf keine Furcht in dein Herz kommen. Hältst 
du aus, was dir böses angethan wird, ohne einen Laut von dir 
zu geben, so bin ich erlöst; das Leben dürfen sie dir doch nicht 
nehmen." Da sprach der Königssohn: „ich wills mit Gottes 
Hülfe versuchen, ich fürchte nichts auf der ganzen Welt." Also
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.