Full text: Manuscripta theologica : Die Handschriften in Folio

2o Ms. theol. 140 - T) Ms. theol. 141 
50 Nr.53 (nur 1-7, 8: )S(ummo parenti); AH 23 Nr.339 (nur 1.2.); Chev. 8073; 
AH 50 Nr.26; AH 52 Nr.2; AH 2/1 Nr.27 (mit Str. )Brenedicta celi); AH 51 
Nr.55. 22 (7: )D(e0 patri). 54. 58. 57. 123; AH 50 Nr.67 (2: fehlt, 7: )O( crux, 
8: )T(e summa); AH 51 Nr.72. 85. 70 (6 fehlt). 83 (8: )G(loria tibi); AH 27 Nr.35 
(nur 1.2. mit Doxologie); AH 50 Nr. 143; AH 51 Nr.89 (5 fehlt); AH 50 Nr. 144 
(Doxologie R); AH 51 Nr.91 (7: )D(eo patri). 92 (nur 1.2., 3: )S(it laus). 40 (3: 
lDwo patri). 34. 44. 31; AH 50 Nr.386-388. 223; (114Tb-118Ta) Proprium de 
sanctis; Pars aestivalis; AH 50 Nr.96 (14: )G(loria patri); AH 2/1 Nr.58; AH 
51 Nr. 174; AH 52 Nr. 285 (2 fehlt); AH 51 Nr. 172; Chev. 6346; AH 51 Nr.122. 
125. 80; AH 50 Nr.156. 146; AH 51 Nr.130; AH 50 Nr.154; AH 23 Nr.422; AH 
27 Nr.154; AH 52 Nr.18] (9 fehlt). 182. 245. 253. 100; (118ra-119Vb) Commune 
sanctorum; AH 51 Nr.108. 109. 114a (5: )D(eo patri). 113 (4: )Qruo sinejine). 
112; AH 50 Nr.17 (3-7 fehlen); AH 51 Nr.118. 117; AH 50 Nr.21; AH 51 Nr. 121 
(nur 1.2., 3: )D(0xa sublimi); (119rb-119Vb) ded. eccl. AH 51 Nr.102. 104 (nur 
1.2., 3: rGdoria et honor). 
12Ora-12OVb Nachträge (15.Jh.): Preces; (120m) NekrologeintragÜ): Michael 
Wueste von Hall auß Mittal Choralis Anno 1572; (120Vab) Preces maiores, etwas 
abweichend von denen von 1O8Vab. 
2o Ms. theol. 141 
Breviarium Moguntinum 
Pergament 
295 Bl. 
35,5 x 27 
Fritzlar 
14. Jh., Mitte 
Z. T. starke Gebrauchsspuren - 32 W256 + H260 + 3 W234 + (V-2)292 + ([I+2]-1)295 - Lage 3-36: 
Kustoden II-XXXVus - Blattzählung bis Lagenmitte, meist beschnitten - Schriftraum 23-23,5x16- 
l6,5 - 9ra-295Vb: 2 Spalten - durchschnittlich 26 Zeilen - Textualis formata des l4.Jhs., Mitte - 
eine Hand - Ergänzungen des l4.Jhs. - rubriziert - rote u. blaue Lombarden - 2- bis 6zeilige rote 
und blaue Initialen - 3- bis 7zeilige rot/blaue Zierinitialen mit Fleuronee - 93W 7zeilige rot/blaue 
Zierinitiale mit Wappen Hermanns von Dalwigk; 9" Szeilige farbige Zierinitiale mit ornamentalen 
Randleisten, Gold und dem Wappen Hermanns von Dalwigk - einfacher Schweinsledereinband des 
l5.Jhs. mit Streicheisenlinien und Einzelstempeln seit der Restaurierung 1975 im Schuber - auf VD 
und HD je 5 Buckel entfernt - Schließen und Blattweiser verloren - HD mit Kettenloch. 
Das Stifterwappen (9ra und 93") Hermanns von Dalwigk, Dekan des Chorherrenstiftes St. Peter zu 
Fritzlar (T 1378; DEMANDT: Chorherrenstift, S. 531-541), weist auf die Herstellung dieser Hs. für dieses 
Stift. VD: Exlibris des Stiftes von 1775. Aufgrund des Reichsdeputationshauptschlusses 1804 zur LB 
Kassel abtranspörtiert. DENECKE: Catalogus Nr.64. 
1W (14.Jh., 
Nr. 168. 
Mitte) Formular für das Offizium Barbara virg. (4.12.) mit AH 4 
2r-7V KALENDAR mit goldener Zahl, Sonntagsbuchstaben und Angabe der ägyp- 
tischen Tage; bemerkenswerte Abweichungen vom Kalendar der Diözese Mainz: 
193
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.