Full text: Manuscripta theologica : Die Handschriften in Folio

T Ms. theol. 100 
des 13.-l7.Jhs. 0 dt. Neumen ohne Linien - Lektionszeichen - rubriziert - 2- bis 12zeilige rote und 
blaue (127Vb grün) Initialen - 127Va 12zeiliges farbiges Kanonbild (einfache Kreuzigungsgruppe; 
1489) - Rindsledereinband (1489) mit Streicheisenlinien, Rautengerank und Einzelstempeln seit der 
Restaurierung 1979 im Schuber - Langriemenschließen verloren - Blattweiser. 
Fragment (Vorder- u. Hinterspiegel; vorne eingebunden): Pergament - 2 Bl. - Schriftraum 
25,5x15,5 - 2 Spalten - 32 Zeilen - Minuskel des l2.Jhs, 2. Hälfte - dt. Neumen ohne Linien - 
die Matutin des Sonntags ist in 3, 6 und 9 Lesungen unterteilt - [BREVIARIUM PLENUM]; Proprium de 
tempore; Offizien aus der Zeit der Lesung des 1. Mcc. 
Die Datierung ergibt sich aus dem Fehlen des Festes Elisabetha vid. (Heiligsprechung 1235) im Pro- 
prium de sanctis (174la-225Va); es ist aber im Kalendar von einer der 2 Haupthände nachgetragen. 
Schriftheimat: erhebliche Differenzen zu dem Liber ordinarius 2f Ms. theol. 138 (13.Jh., 1.Drittel) 
des Chorherrenstiftes St. Peter zu Fritzlar. Für eine Entstehung in Fritzlar sprechen die Verehrung des 
Wigbertus conf., das im oben genannten Fritzlarer Liber ordinarius vorhandene, sonst in der Diözese 
Mainz aber fehlende Fest Cuthbertus ep. Lindisfarn., das Fehlen von für das engere Mainzer Gebiet 
typischen Festen (Theonestus, Bilhildis) und daß einer der beiden Schreiber die mit sehr großer 
Wahrscheinlichkeit in Fritzlar entstandene Hs. 20 Ms. theol. 157 schrieb. 1269 von dem Fritzlarer 
Kanoniker Dietrich von Apolda d.J. (DEMANDT: Chorherrenstift, S.407-408) dem Stift geschenkt, vgl. 
246m. Diente dort für die Messe am SL-Barbara-Altar. Aufgrund des Reichsdeputationshauptschlusses 
1804 zur LB Kassel abtransportiert. DENECKE: Catalogus Nr.51. 
lr leer; 1V Notiz (l5.Jh., 2. Hälfte):  suffragia facienda in quadragesima  
2m (um 1300) aus dem Ordinarium missae (Neumen radiert): in festis )de domina 
nostrm BMV Kyrie und Gloria in excelsis. 
2m Reparaturvermerk: )Amno Christi MCCCCLXXXVIIII mensis Martzj et Apri- 
lis  Casperus Textoris de Dyrmsteyn Wormatiensis dyocesis Rector altaris beate 
Barbare virginis ... Ecclesie sancti Petri Fridslariensis librum hunc antiquitate tritum 
laceratumque defectuosum quasique reiectum  reparari complerique prout melius 
potuit, procurauit atquefecit  2m Notiz (17.Jh.) über eine Abgabe des Altaristen 
am SL-Barbara-Altar. 
ZVa-Srb KALENDAR; mit goldener Zahl und Sonntagsbuchstaben; Heiligenfeste der 
Diözese Mainz; allein das Fest iAurei et Justiner (16.6.) in Rot; das Fritzlarer 
Stift besaß Partikel der sonst im Chorherrenstift St. Martin zu Heiligenstadt be- 
findlichen Reliquien dieser Heiligen, vgl. HANNAPPELZ Verehrung, S. 103-104; un- 
klar ist, warum dieses hervorgehobene Fest im ursprünglichen Proprium de sanctis 
fehlt; wichtige Mainzer Feste rot durchstrichen; Nachträge: (l3.Jh.) Dorothee 
virg. (6.2.), Helene  mart. (7.2.), Kunegundis imp. (3.3.), Translatio Elisabethe 
(2.5.), Apparitio Michaelis archangeli (8.5.), Cesaree [Casariae] virg. (8.5.), Fritz- 
larer Spezialfest, Gingolfi mart. (13.5.), Translatio Wi[g]perti  (l5.5.), Paulini 
mart. (20. 6.), decem milium mart. (22. 6.), dedicacio altaris sancti Johannis baptiste 
(30.6.) in der Krypta des Fritzlarer Doms, Henrici imp. (14. 7.), Frederici mart. 
(18.7.), Marthe (27.7.), VII machabeorum (l.8.), Clare virg. (12. 8.), Ludewici ep. 
120
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.