Full text: Manuscripta theologica : Die Handschriften in Folio

T Ms. theol. 96 
Rollenstempel, davon einer bei der Restaurierung 1969 aufkaschiert - 
weiser. 
Schließen verloren - 
Blatt- 
Fragment] (Makulatur):Jungfernpergament - 3 Blatteile - Schriftraum 9,5 hoch - 2 Spalten - 28 
Zeilen - Textualis des 13.Jhs., Mitte ' einfache rote u. blaue Fleuroneeinitialen - [BREVIARIUM]; 
Ofüzien aus der Zeit der Lesung von Idt. 
Fragment 2 (Makulatur): 2 Pergamentstreifen - Schriftraum 5,5 breit - Minuskel des 12.Jhs., 1.Hälf- 
te - [AUGUSTINUSI EPISTOLAE]; ep.185, Abschnitt 8-11, 14 u. 15; CSEL 57, S.1-44; DEKKERS 262. 
Schriftheimat: Nach dem Stiftungsvermerk (IV) und dem Stifterwappen (121V) 1334 für das Chorher- 
renstift St. Peter zuFritzlar geschrieben. Der Aufbau der Vigiliae minores entspricht der Fritzlarer 
Liturgie. Der Aufbau der Vigiliae maiores weicht sowohl von der Fritzlarer als auch von der Mainzer 
Liturgie ab, stimmt aber mit dem von 23 Ms. theol. 167 überein. Bemerkernswert ist, daß Wigbertus, 
Lullus, Elisabeth und Liborius in der Allerheiligenlitanei fehlen, andererseits Wigbertus conf. (l3.8.) 
im Kalendar aber rubriziert ist. Auf einen Einfluß der Diözese Paderborn verweisen vor allem die 
Feste (?) Transl. Liborii (28. 4.), Jeptemfratrumr (10. 7.), Patavius ep., Turribius et Gundanisolus mart. 
(24. 7.) und Illatio BMV(26.11.) im Kalendar. VD: Exlibris des Stiftes von 1775. Aufgrund des Reichs- 
deputationshauptschlusses 1804 zur LB Kassel abtransportiert. DENECKE: Catalogus Nr. 153. 
1T leer; 1V Stiftungsvermerk: Dmminice incarnationis anno millesimo trecentesimo 
tricesimo quarto. Hermanus de Valkenberg Custos ecclesie Fritslariensis [DEMANDTI 
Chorherrenstift, S.479-485] hunc librum in honorem dei omnzpotentis et beati Petri 
apostoli super chorum ibidem suis proprijs Sumptibus scribi procurauit et expensis  
2r-7V KALENDAR; mit goldener Zahl, Sonntagsbuchstaben und ägyptischen Ta- 
gen; bemerkenswerte Abweichungen vom Mainzer Kalendar: )Fabiani et Seba- 
stiani martx (20.1.), iCathedra Petri( (22.2.), )Gregorzj pape( (12.3.), Translatio 
sancti Liborzj (28.4.), xlohannis ante portamt Latinam (6.5.), )Nerei, Achillei, 
Pancracij( (12.5.), iMarcellini et Petrit (2.6.), Viti  (15.6.), iVigiliat Petri et 
Pauli (28.6.), Translatio sancti Thome (3.7.), Translatio sancti Martini (4.7.), 
Udalricus ep. (4.7.) fehlt, Kyliani  (8.7.), iSeptem fratrum( (10.7.), Pauaczj, 
Turribä, Gundanisoli confessorum (24.7.), iYpoliti mart. I/Vicberti confr (l3.8.), 
iRemigij conf ( (1. 10.), )Sergzj et Bachzk (7.10.), Elizabet uidue (19.11.), iClementis 
pape( (23.11.), Jllatio Marie (26.11.), Nachträge: Francisci conf (4.10., 14. Jh., 
Mitte), Casarie virg. (8.5., 14.Jh., Ende); mit zahlreichen Einträgen aus dem 
Martyrologium; das Kalendar wurde zweimal überarbeitet (mit Angabe der Fest- 
art), um es für die Liturgie der Diözese Mainz und des Stiftes St. Peter verwendbar 
zu machen; die erste Überarbeitung aus dem 16.Jh. ist z. T. von der zweiten über- 
schrieben; die zweite ist ausgeführt von: Matthias Kumpel Concentor 1668; 81 
leer; 8V Register (16.Jh.) zum Psalterium. 
9r-l 76V. 189r-212V 
PSALTERIUM. 
(9T-l6Or) Psalterium feriatum; nicht-monastische Einteilung; 
Antiphonen ausgeschrieben und mit Notation Versehen. 
Invitatorien und 
113
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.