Full text: Manuscripta iuridica

2Ü51I 
2 Ms.iurid. 51 
Papier 
248 Bl. 
30: 20,5 und 29,5 : 20,5 cm 
Deutschland 1. Viertel XV. J h. 
Wasserzeichen: Kreis und Stern Br. 3113, 2 Glocken Mosin 2907 und Br. 4014, Ochsenkopf Piccard 
VI 24l, Horn ähnlich Br. 7743, Hirschkopf Br. 15509. Meist Senionen mit Reklamanten. Fehlerhafte 
alte Zählung bis CCXXVI, von Bl. CLXXXVIII (= 189, da 188 ursprünglich doppelt gezählt) an 
durch neue Zählung ersetzt. Zwischen Bl. 224 und 225 sind 2 gezählte Blätter herausgeschnitten. Un- 
regelmäßige Buchstabenbezeichnung der Blätter bis Bl. l3 unten rechts, von Bl. 14465 oben rechts 
a-v: 4 X a, 2 X b, 16 X c, 16 X d, 5 X e usw. Pergamentfalze mit rabbinischer Kursive. Zweispaltig 
bis Bl. 168V. Schriftraum und Zeilenzahl sehr verschieden. Bastarda, mehrere Hände in wechselnder 
Reihenfolge, darunter anscheinend die Ditmars von Wahl (Bl.75V-1O0V, 177V-179V und öfter). 
Ehemals grauer Wildleder-band mit Blindlinien, Spuren von Kette (hinten oben), Schließen und je 
5 Beschlägen. Auf dem Vorderdeckel Titelschild Questiones mercuriales I oann i s A ndreae super regulis 
iuris. Questiones et Repeticiones multe alie. Pro memoria magistri M artini de Geismar. Darunter 
rotes Signatur-M. Exlibris. Rücken braun überstrichen mit Schild Num. 76. 
Vorbesitzer: 1) Martinus de Geismar („Capitularis Magister. obiit 1450. de quo extant multa 
M. Sff, Series dominorum . . . S. 15). 2) Kollegiatstift St. Peter in Fritzlar (Exlibris, Nummernschild). 
Zusammengesetzte Handschrift 
Spiegel, Pergament: vorn: a) Inhaltsverzeichnis (von der Hand des Ditmar von Wahl?) b) Hebrä- 
ische Bruchstücke, darunter: rechte Spalte: Exodus 34 V. 16-23, linke Spalte (an der linken Seite 
verstümmelt um je 6-7 Buchstaben je Zeile): Exodus 34- V. 25-26, Ezechiel 37, V. 1-43. c) Hinten: 
Summa ad Decretales Gregorii pape IX, 1, 3. Bruchstück um 1400. 
I. Initialen nicht ausgeführt. Quaestio-Überschriften Textura. Unterteilung durch Zahlen am Band. 
1. Bl. 1: Iohannes Andreae Quaestiones mercuriales super regulis 
iuris [N]on est nouum. Sie incipit glosa super rubrica Cuius glose principio 
etfini resistens faciam plura noua . . . Ende Bl. 165W: . . . ex quo plus vrgentem 
pretermitto I eronimi etc. et sie est finis . . . Handschriften und Drucke: 
Schulte 2, 216 Anm. 60. Diese Handschrift dort erwähnt. Es folgen 2 Spalten 
Einschübe zum Text, durch Merkzeichen verbunden. Bl. 166m und 166V 
leer. 
2. 
Bl. 167m: Notationes ad Lib. 3, 38 Decretalium Gregorii De iure patronatus 
Quidam repetiuit decretalem de Iure situatam sub titulo de iure patronatus. 
Et posuit conclusiones et proposiciones sequentes. Quemadmodum sicud regu- 
. . Ende Bl. 167W: . . . patet 
quia nichil excipit qui dicit quidcumque c. Solite De maioritate et obediencia 
(1, 33). Bl. 167W und 168T leer. 
Bl. 168W: Merkverse a) )Nota casus in quibus recipere ultra sortem 
Walther I 6468. 
Es folgen kurze Erläuterungen mit den Worten der Verse als Anfang. b) 
latur ex construccione fundacione . . . ecclesie . 
non est usura . . . circa titulum de usuris versus( 
Bl.168Vb: )Per versus scriptos patet quid possit clericus confir- 
matus et quid consecratus( Iudicat inquerit recipit iuramenta suorum 
66
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.