Full text: Manuscripta iuridica

VORWORT DES HERAUSGEBERS 
mente aus alten Fuldaer Handschriften enthält. Die Bearbeitung der Abteilungen des 
4. Bandes dürfte in absehbarer Zeit in Angriff genommen werden können. 
Eine eingehende beschreibende Katalogisierung der Miniaturen und Initialen wird in 
einem gesonderten, von Herrn Professor Dr. Karl-Hermann Usener, Marburg ge- 
leiteten Unternehmen erstellt. Die Bildwiedergaben im vorliegenden Band aus den 
Handschriften T) iur. 4 und 2G iur. 7 mögen das Beispiel eines Illustrationskanons in 
juristischen Handschriften geben. Die Verfolgung solcher Zyklen dürfte beachtens- 
werte Aufschlüsse über die Produktionszentren und die Filiationen der Überlieferung 
in diesem Zweige der mittelalterlichen Buchproduktion vermitteln können. 
Besonderer Dank gebührt außer der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der 
Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Herrn Professor Dr. Edmund 
Stengel in Marburg, der den Hinweis auf die Ergebnisse seiner Arbeit an den Losse- 
Handschriften noch vor deren Erscheinen im Druck gestattete, und Herrn Dr. Theo 
Gerardy in Hannover, der die Wasserzeichen der mittelalterlichen Papierhandschriften 
des juridischen Bestandes sorgfältig untersuchte und die dabei gewonnenen Ergeb- 
nisse der Bearbeiterin zur Verfügung stellte. Eine zusammenfassende Darstellung der 
Ergebnisse dieser Arbeiten erscheint jedoch erst lohnend, wenn auch die anderen 
mittelalterlichen Bestände der Bibliothek aufgearbeitet werden können, desgleichen 
ist eine Gesamtgeschichte der Bestände und ihrer Provenienz erst zu einem solchen 
späteren Zeitpunkt möglich. 
Kassel, im Dezember 1968 
Ludwig Denecke 
IX
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.