Full text: Geschichte der St. Blasii-Kirche zu Münden

36 
als Wohlthäter und Beförderer des Kirchenbaues benannt, als: 1421 Johann von 
Scheeden. 1468 Luckhard sen. 1471 Krcwet. 1485 Luckhard.jun. 1494 
Zancti. 1495 Hildebrand Ir sen gar d. 1496 Johannes Meyse. 1497 Jo 
hannes Jrsengard. 1498 Johannes Spill» er. Außerdem sind noch benannt 
die Prediger Hermann Meyer 1448 Conrad Meyer 1464. Arend Müller 
1490. Caspa/Mecke 1493. Johann Cassel 1494. Johann Calenberg 1495. 
Ditrich Arperodt 1496. Heinrich Grün bemann 1499. Heinrich Engel 1501. 
Johann Korsewichte 1503. Heinrich Schlichting 1506. Conrad Apel 1510. 
Johann Peter Franke, ein geborner Mündenser. Er war der letzte katholische 
Meßpriester oder Pastor Primarius an unserer Kirche. Der Magistrat ertheilte ihm 
ein ehrenvolles Zeugniß. Er starb erst im Jahr 1564, also 23 Jahre nach Ein 
führung der Reformation hicrselbst. 
Auch finden wir noch einen katholischen Hofprediger Herzog Erich des Ersten, 
Namens Johann Ulrich Meyse. 
Bei Einführung der Reformation beobachtete die Herzogin Elisabeth gegen 
die katholischen Geistlichen ei» sehr humanes Verfahren. Sie wollte im geringsten 
keinen Glaubenszwang ausüben, sondern die Herzen sollten durch Liebe und Ueber 
zeugung gewonnen werden. Sie ließ den katholischen Geistlichen, deren im Jahr 
1496 an unserer St. Blasii-Kirche 8 Priester und 2 Caplane waren, von denen 
sich manche von ihrem alten Glauben und ihren Gewohnheiten nicht trennen konnten, ibre 
Einkünfte von Commenden, Lehen, Zinsen , von den Altären u. s. w. so lange sie 
lebten; aber nach dem Tode bestimmte sie dieselben zum Kirchen-Aerar. 
Auch sehen wir mit Freuden, daß sie schon mehrere Gefälle zum Studiren 
unbemittelter junger Leute bestimmte 
Wie sehr die drei berühmten Männer: Anton C o r v i n der Theologe, Burchard 
Mithob der Mediciner und Justus Waldhausen der Jurist, unserer Herzogin 
Elisabeth bei Einführung der Reformation bchülflich waren, ist bekannt. 
Der erste Pastor Primarius nach der Reformation war 
Casper Coltemann. 
Er wurde 1540 als lutherischer Prediger angestellt und starb nach 35jährigcr 
Amtsführung am 9. Februar 1576. Außer ihm war auch noch ein lutherischer Hof- 
prediger bei der Herzogin Namens 
Martin List, 
welchen wir später als Prediger der Marktkirche in Hannover finden. 
Christoph Waldeck, 
früher Captan, wurde nach Coltemanns Tode im Jahr 1576 Primarius. 
Sebastian Jahn 
wurde 1599 Primarius. 
Martin Ude, 
ein geborner Mündenser, 1622 Primarius, 1624 erster Superintendent der Mün- 
denschen Special - Supcrinlendentur. 
Als Tilly am dritten Pfingsttage des Jahres 1626 Abends 8 Uhr unser 
Münden erstürmte und das fürchterliche Blutbad anrichtete, blieb Ude zwar am 
Leben, mußte jedoch aber von den blutdürstigen Kriegern, so wie von den im Heere 
befindlichen Mönchen, die sich bei ihm einquartiert hatten, ungemein viel leiden und 
erdulden. — Seine junge Ehefrau befand sich gerade mit einem noch ungetauften 
Sohne im Wochenbette. Er taufte denselben den 31. Mai und schrieb in das Kirchen 
buch der Getauften in lateiniichcr Sprache: „An eben dem Tage gegen Abend um 
8 Uhr wurde diese Stadt Münden, nachdem sie fünf Tage von dem Herrn Grafen 
Johann von Tilly umzingelt war, endlich überwunden und mit Sturm erobert, 
der größte Theil der Bürger gelobtet, die ganze Stadt elendiglich verwüstet."
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.