Full text: Geschichte der St. Blasii-Kirche zu Münden

17 
2 
zum Trinkgelde, daß er zum Gottcshause die Steine fuhr, im Aufträge unsers gnädigen 
Herrn, 4 Schilling. 
Ferner haben noch Wagenfuhrcn geleistet Cordt Lichte, Hans v. Mengcrs- 
husen, Günther Schlichting, Cordt Franke, Hendrick Lüdecke, Sedick von 
Berlewessen, Heinrich Hake, Cordt Weldigen, Frau Palborn und Frau 
F allinghusen. 
Ausgabe für Dachziegel und Dachdeckerarbeit: 32 Mark, darunter 28 Mark 
42 Schilling für 28,000 Ziegeln, einschließlich 2000 Langziegeln, und 5 Gulden für 
30 Malter Sparkalk und 600 Stück Storte-Teigele (Sturzziegeln). 
Ausgaben für Wagnerarbeit an Cordt Sassenhagen, Heinemann Franke 
und Hans Hampe, als für einen Achsenbock 3 Schilling, neue Näder 4 Schilling, 
Felgen und Speichen, Nagelholz zu schneiden u. s. w. Ausgabe für Latten vom 
Holzhändler Hermann Lewenhagen ein Schock zu 43 Schilling. 
Ausgabe für Zimmerarbeit 66‘/ 2 Mark 47 Schilling 4 Pfennig an Meister 
Hans von Odingen, welcher den Tag 3 Schilling bekam. Die Gesellen bekamen 
« Tag 2 Schilling. 2 Schilling 4 Pfennig, auch 2 Schilling 6 Pfennig. 
Ausgaben zum Richten des Sparrwcrks 44'/ 2 Mark 2 Schilling 2 Pfennig, 
darunter 4 Mark 2 Schilling für Anfertigung des Hebezeuges, Leitern zu machen, 
für Linien und Stricke, Holz zur Rüstung, Ziegeln aufzuziehen, ein Bastentau zum 
Hebezeuge; 30 Klachter Schnüre 2 Schilling 4 Heller; ein Seil und eine Steinkarre. 
Am Lparrwerk zu richten waren beschäftigt: Helwig von Jmmenhusen, 
Cyriacus Geilmann, Johannes von Warborg, Jürgen Timmermann, 
Henrich Lomann, Hendrick von Meynse und Cordt Lohmann. 
Dabei wurde ausgegeben 8'/, Schilling für eine Tonne Bier, als die Arbeiter 
das Hebezeug in die Höhe schoben. 
Bei der Maurerarbeit im Jahre 4493 ist bemerkt, daß da auch die Wand, die 
den Chor der Kirche abschloß, abgebrochen sei. So auch, daß der Steinhauermeister 
HanS Horbusch für den Prcdigerstuhl — die Kanzel — 4 Mark erhalten habe. 
Es ist gewiß, daß sie von demselben Steinhauernieister verfertigt, welcher die 
Grundsteine an der Halle, die 4487 gebaut wurde, bearbeitete, denn es steht am Fuße 
der Kanzel dreimal dasselbe Handzeichen 
oder die Steinhauermarke, welche an dem Grundsteine dieses Theiles der Kirche angebracht ist. 
Es war demnach, wie auch in der Rechnung des Herrn Conrad Franke klar 
und wahr gesagt ist, unser geschickter Steinhauermeister Hans Horbusch der Erbauer 
der Kanzel. Auch ist sie nicht, wie man früher annahm, aus einem Steine in bett 
Jahren 4473 und 4474 errichtet, sondern erst, wie in der Rechnung bestimmt an 
gegeben, im Jahre 4493. 
Anfangs war sie niedriger, weil die sämmtlichen Zuhörer sich unten im Schiffe 
der Kirche befanden. Erst als in den Jahren 4704 bis 4709 die Priechen erbaut 
wurden, mußte der Prediger höher stehen. Man. brachte daher inwendig zwei hölzerne 
Stufen an und erhöhte die Brüstung durch einen hölzernen Aufsatz, der mit einem 
Umhange von Tuch versteckt ist. 
Unser früherer Superintendent Wichen sagt in seinen Nachrichten über die 
St. Blasii-Kirche (Münden'sches Jntelligenzblait 4825, S. 468): „Es war ein Miß 
griff, daß man damals den Vorschlag machte, die Kanzel an einen andern Pfeiler 
zu hängen. Dadurch hätte man den Pfeiler zerstört, in welchen sie hineingebaut ist, 
und dem größeren Theile der Zuhörer es schwer gemacht, den Prediger zu vernehmen."
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.