Full text: Geschichte der St. Blasii-Kirche zu Münden

11 
Von andern Alterthümern in dem ersten Theile dieser Kirche aus jener Zeit 
liegen daselbst »och zwei Grabsteine. Ans einem ist unter einem Baldachin von 
gothischem Netzwerk die Figur eines Geistlichen abgebildet, in der Linken einen aus 
Messing flach gearbeiteten Kelch haltend, die Rechte auf die Brust gelegt, und in 
dessen Umschrift der Verstorbene als „Dns Conrad“ benannt ist. 
Der andere Grabstein ist ähnlich mit der Figur eines Geistlichen versehen und 
scheint von dem nämlichen Alter zu sein, ist aber jetzt über die Hälfte vom Gestühle 
überdeckt und auch, wie der Erstere, schon sehr schadhaft. An einer Seite kann man 
nur MCCC (1300) erkennen, sowie an der anderen Seite den unleserlichen Namen 
„Hildebrand “ Unten am Stein sieht man ein Lamm mit der Siegesfahne. 
Auch ein alter aus Stein gearbeiteter gothisch verzierter Armenstock, welcher 
jetzt in der später gebauten Sakristei steht, scheint in diese Zeit zu gehören. 
Man sieht auch noch südlich in der Langseite der Querwand eine künstlich aus 
gearbeitete leere Nische. Sollten hier wohl vielleicht die Altäre St. Nicolai und 
Dt. Jacobi gestanden haben? 
Schließlich wollen wir noch einer Inschrift am Aeußeren dieses KirchentheilS 
erwähnen, welche beweist, daß dieser Bau damals schon gestanden. 
Sie befindet sich an dem südöstlichen Strebepfeiler, dem Hause des Herrn 
Apotheker Köper gegenüber, mit gothischen Minuskeln eingegraben, und heißt: 
„ ! Anno Domini MCCCXLII. IX. kal. July facía est inundatio Wesere et Vulde 
tantaque altitudo aque tetigit basen hujus lapidis quadrangularis.“ Zu deutsch: 
„Im Jahre des Herrn 1342 am 9. Juli ist eine Überschwemmung der Weser und 
Fulda gewesen und die Höhe des Wassers berührte die Basis dieses Quadersteins." 
Bei der St Blasii-Kirche betrug die Höhe 3% Elle und bei der Tanzwerder- 
Pforte 5 volle Ellen. 
Ueber 200 Jahre lang fand nun der Gottesdienst in diesem östlichen Theile 
der jetzigen Kirche statt, und in den Jahren 1485 und 1486 konnte man erst den 
Weiterbau vorbereiten, so daß am 20. Mai 1487 der Anfang damit gemacht werden 
konnte, wie die Inschrift des Strebepfeilers am Portal der Düdseite meldet: 
„Anno Domini 1487 seria prima post Cantate inchoatum est hoc opus in 
honorem Dei omnipotentis et gloriosissimae Mariae Dei genetricis ac St. Blasii 
inartiris Patronorum.“ Zu deutsch: „Im Jahre 1487 am ersten Feste nach Cantate 
ist dieses Werk angefangen zur Ehre Gottes und der ruhmwürdigen gottcsgebärenden 
Maria sowie des heiligen Märtyrer Blasius als Patron." 
Diese Fortsetzung des Baues umfaßt die übrigen 4 Joche der Kirche mit dem 
nack) Westen etwas vortretenden Unterbaue, einem auf starken Pfeilern und Bogen 
ruhenden, an den Seiten aus dem Dache hervorwachsenden Thurme. Der diesem 
angebaute Windelsteig zeigt übereinstimmend hiermit über seinem gothischen Eingänge 
die Jahreszahl 1488. 
Schon Jahre lang vorher hatte man freiwillige Gaben zum Weiterbau der 
Kirche gesammelt; Geistliche und Weltliche interessirten sich sehr für denselben und 
beförderten den Bau durch reichliche Beiträge, so daß derselbe ein herrliches Denkmal 
der einträchtigen und glaubensstarken Einwohnerschaft Münden's genannt werden kann. 
Von den Patriziern und Bürgerfamilien trugen besonders dazu bei die von 
Mengershausen, von Haken, von Berlewessen, die Familien Meckc, 
Bornemann, Tilling, Lud ewig, Luckhardt, Franke, Jrseng ard t, 
Tielemann, Kannengeiter, Arperodt, Beurmann u. s. w. 
Joachim Jrsengardt, ein wohlhabender Bürger Hierselbst, ausgezeichnet durch 
rechtschaffenen Sinn und lautere Frömmigkeit, auch Vater der drei Brüder, welche 
unten noch benannt werden, beaussichtigte mit Eifer den Fortbau der Kirche und 
führte die Kostenrechnung bis zum Jähre 1492, von welcher Zeit an dieselbe Conrad
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.