Full text: Manuscripta chemica in quarto

40 Ms. chem. 60g, 9 
40 MS. chem. 60g, 9 
Medizinische, astrologische und sonstige Fachprosatexte 
Ps-Harder und kleinere geistliche Gedichte 
Papier - 34 Bl. - 22x15,5 
sen - 1456 und um 1500 
hessisch-thüringisches Grenzgebiet und Niedersach- 
starke Benutzungsspuren; Wasserschäden - Wz. im mitteldt. Teil Frucht Typ PICC. I, 764 (um 1465) - 
keine intakte Lage mehr vh. - Bl. 4-18 (nddt. Teil) eingefügt, Bl. 8 (Spuren ehemaliger Faltung) lose 
eingelegt - Blattverluste (z.T. geschätzt nach der Rezeptzählung): Vor lr 1-2 Bl., vor 2' 3 Bl., nach 3V 
(Ende der 1. Lage) 1-2 Bl.; vor 4r 2 Bl., nach 9V 1 Bl., nach 14V 2 Bl. herausgeschnitten; vor 19r u. nach 
27V (äußeres Bl. der Lage) je 1 Bl. Verlust, nach 23V 1 Bl. herausgerissen; vor 28' u. nach 34V (äußere Bl. 
der letzten Lage) fehlt mindestens je 1 Bl. - Schriftraum meist 18-20 x 12-13 - 18425 Z., meist um 21, 
im Ps.-Harder 17-19 - im mdt. Teil wenige Rubrizierungen und digiti - Kopert, Vorn mit z.T. unleserli- 
cher, offensichtlich gereimter mnd. Pönformel in großer, frakturähnlicher Schrift des späten 15. J hs: 
De wy wyl straffenn vnde . . . . ..]e 
De tzee [?] vp ...vnde . . . . ..]e 
Vyndet he dar vme ... ghebrect 
S0 k[. . .]e he ...]dder vnde straffe ...]ect. 
Darunter der Besitzer(?)name Broker auf einem Rotulus. 
24T Mcccc lvi in vigilige margareten der iunchfrauwen (12.7.) - Schreibsprachen: wolkstümlichese (Hin- 
weis von Rudolph Bentzinger, 4.8.2005) westl. Thüringisch bzw. hess.-thür. Grenzgebiet (so Bentzin- 
ger); 4r-18V mnsächs. von mehreren Händen - der hess.-thür. Teil geschrieben von einer Frau? Die Hs. 
für private Andacht und medizinische Praxis, von ähnlichem Typus wie gleichzeitige sElisabeth-Hssx 
aus Eisenach (Beginen?), Hinweis von Jürgen Wolf, Handschriftenarchiv der Berlin-Brandenburgi- 
schen Akademie, vom 23.5.2005. Da 33r zwischen den thüringischen Rezepten ein mnd. Rezept (von an- 
derer Hand als die der anderen mnd. Texte) eingetragen wurde, ist anzunehmen, daß der hess.-thür. Teil 
in den Besitz des nddt. Schreibers (Broker?) gelangt ist, von dem evtl. auch die Kopertbeschriftung 
stammt. Dieser Name ist u. a. auf 2 Hss. der UB Rostock nachzuweisen - keine Numerierung und kein 
Eintrag im Nachlaßinventar des Landgrafen Moritz von 1632 erkennbar; vielleicht gehört die Hs. zu der 
Gruppe 40 Ms. chem. 5, 9, 10, 96. Einbandfaktur ähnlich wie bei 4o Ms. chem. 60B, 2. 
1. Mitteldeutscher Teil: 
113V, 9r-11V, 19r-23V, 24r-27V, 30r-34r [MITTELDEUTSCHES ARZNEIBUCH], 116 nu- 
merierte, tatsächlich mehr ungeordnete Rezepte. 
Hervorzuheben: (lr) xiiij. Suberunge. Wilta subervnge mache so nym sene vnde 
zcwo vigen vnde sud is mit wine . . .; (IV) xviii Maden crut eyme iclichen thire an den 
hals gehangen ader menschen tot die maden .. .; (2r) xxxxiiii Vor alle sichtage. Mer- 
ke eyne edele kunst vor allen smerczcen . . . du salt gewinne so dy sonne in dem zcey- 
chen dez lauwen ist wegerichis worczceln ...; eyn anders  du salt nemen eyns 
ebers hirne . . .; (9r) Farbrezepte; (10r) Wolle färben; (11rV) Haushaltsrezepte; (19r) 
lxviii So du wilt mache eyn puluer daz da gut vnde nuczce sy zcu allen sichtagen . .. 
229
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.