Full text: Manuscripta chemica in quarto

40 Ms. chem. 19 
de Cruyden ...; (189V) Apendix Isaaci Hollandi: Nu wil ick v leeren eenen andren 
corteren . .. weg . . .-. . . als int v0rs[taenden] werck staet geschreuen. Daran: NB dir 
is vt den ander Exemplar Isaaci Hollandj conferirt . .. 
dt. Text des Opus Saturni u. a. Deß weit und breit berühmten Johannis Isaci Hol- 
landi Geheimer . . . Tractat, von ihm genant: Die Hand der Philosophen ..., Frank- 
furt 1686 [1687], S. 121-160, s. SUDHoFF, Bibliographie Isaaks, S. 45-50, hier 47 
(191r-198V) IsAAc HOLLANDUSI DE MERCURIO PHILOSOPHICO [z De lapide philoso- 
phorum], dt. Der aller Perfecteste vnd schönste Stein . . .; Lieben kinder Ihr sollt wis- 
sen, daß alle Naturliche dinge ...; daran (199r) chem. Rezept. 
der gleiche Text u.a. 40 Ms. chem. 15, lr, s.d. 
(2001-201V) AUGMENTUM VERISSIMUM LUNAE PER MERCURIUM ANIMATUM IN INFINI- 
TUM, dt. Primo debetAccipere fein Silber zum schonesten gebrannt ...-. .. aber es 
Erfodert ein längre zeitt. TEÄOg. 11 numerierte Schritte. Daran bis (203r) dt. chemi- 
sche Rezepte. 
zu Hermes, seit 1611 in Kassel, s. B. MoRAN, The Alchemical World S. 82434 - 8 
Briefe von Hermes an Landgraf Moritz, datiert Kassel 1611-1613, in 20 Ms. chem. 
19H 177r-189V; z.T. unterschreibt er Peter Hermes Antwerpianus - Hermes er- 
wähnt in: Jost WEYER, Graf Wolfgang II. von Hohenlohe und die Alchemie. Al- 
chemistische Studien in Schloß Weikersheim 1587-1610, Sigmaringen 1992 (For- 
schungen aus Württembergisch Franken, 39), S. 291 - nach dem Kolophon (169r) 
Lipsiae [15]97 war er vor seiner Kasseler Zeit in Leipzig 
SUDHOFF, Paracelsische Handschriften, Nr. 157. 
1567 (103V) - 1597 (169r) - 51r-78r geschrieben von Alexander Bülbeck (Schriftvergleich) aus Würz- 
burg evtl. in Kassel; 150r-169r und weitere Teile in den beiden folgenden Faszikeln in Leipzig (169r) von 
Peter Hermes aus Antwerpen - 207 Bl. - ca. 21 x 17 - zusammengesetzt aus 8 Faszikeln, beginnend 
B1. 1, 50, 82, 92, 132, 150, 1.70, 179; 92r , Titelbl. Von Fasz. 4, alte Numerierung in einer Raute: 7, 169V, letza 
te S. von Fasz. 6: 6, die Bräunung der äußeren Blätter einiger Faszikel deutet auf deren ursprünglich 
selbständige Existenz;- Pergamentumschlag: 1 B1. aus einer Foliohs. - Schriftspiegel ca. 23.5 x 17,5 - 2 
Spalten - 33 Zeilen - sorgfältige Minuskel des 12. J hs, 1. Hälfte: [AUGUSTINUSZ DE OPERE MONACHORUM], 
CsEL 41, 535, 184540, 21 
Die Faszikel 4 und 6 haben wahrscheinlich zur Bibliothek des Dr. Jacobus Mosanus gehört, auch wenn 
diese Hss. sonst durch Buchstaben in Rauten kenntlich sind, s. Einleitung; 92l wohl von Mosanusl Hand 
verblaßt zweimal Jacobus - auf dem Umschlag vorn radierte N0. 113 : Nr. 113 der Quarthandschriften 
im Nachlaßinventar des Landgrafen Moritz von 1632 mit dem Eintrag Warhafftige beschreibung der 
Teutschen Alchimiae. 
63
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.