Full text: Manuscripta historica

EINLEITUNG 
er auf Reisen in Basel. Neben der o. g. befinden sich zwei weitere Handschrif- 
ten aus seinem Nachlaß im Bestand der Manuscripta historica. 
Im 19. Jahrhundert wuchs den Historica durch Schenkungen Kasseler Bürger 
manche interessante Handschrift zu. Hervorzuheben ist in diesem Zusammen- 
hang die Vezfassung des Deutschen Reiches (20 Ms. hist. 62), die vom Frankfur- 
ter Paulskirchenparlament, der Verfassunggebenden Deutschen Nationalver- 
sammlung, 1849 beschlossen wurde. Es handelt sich dabei um das zweite von 
den drei Originalexemplaren mit der Beurkundung durch die Unterschriften 
von 212 Abgeordnetenf" Der Kasseler Bibliothekar Karl Bernhardi, der selbst 
Abgeordneter in der Paulskirche war, widmete es der „kurfürstlichen Landesbi- 
bliothek zu Kassel zum Andenken an das Parlamentsjahr 1848-1849045. Neben 
zahlreichen anderen Kasseler Bürgern überließen auch die Stifter der Murhard- 
schen Bibliothek, die Brüder Friedrich und Karl Murhard, der Landesbiblio- 
thek Handschriften. In diesem Bestand findet sich mit Les Philippines eine lan- 
deskundliche Beschreibung der Philippinen (20 Ms. hist. 58) aus dem Besitz von 
Friedrich Murhard und Anciennitäts- und Besoldungslisten des dänischen O]??- 
zierskorps (80 Ms. hist. 11) aus dem Von Karl Murhard. 
Diese bibliotheksgeschichtlichen Reflexionen und die angeführten Beispiele sol- 
len genügen, um darzustellen, auf welche Vielfältige Weise und welchen mitun- 
ter verschlungenen Wegen der Bestand der Manuscripta historica zusammenge- 
kommen ist, wo er seine Wurzeln hat und aus welchen Quellen er sich speist. 
Daß er nicht nur nüchterne, zweckbestimmte Texte enthält, sondern durchaus 
auch Handschriften Von etwa ikonographischem Interesse und manches Rarum, 
mag der Abbildungsteil illustrieren. 
44 Das erste Exemplar mit 400 Unterschriften wurde im Reichsarchiv hinterlegt, das dritte, ohne Unter- 
Schriften, erhielt der König von Preußen. Das Kasseler Exemplar wurde 1989 faksimiliert. 
45 Eigenhändiger Eintrag auf dem Vorsatz. 
XXXVII
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.