Full text: Königlich Preußischer Staatsdienst-Kalender für den Regierungsbezirk Cassel (1896)

104 Kreis- :c. Behörden 
o. Städtische Sparkasse. — Deputation: Der Bürgermeister als 
Vorsitzender, drei Stadtraths- und drei Ausschußmitglieder. 
Rechnüngsführer: La nfer. Die Sekretariats- u. Repositnr- 
gcschäfte sämmtlicher vorbezeichneter Stiftungen versieht der 
Stadtsekretär. 
Gegründet wurde 
1) das Hospital und das SondcrsicchcnhauS im I3tcn Jahrhundert zur lebens 
länglichen Versorgung für dejohrtc kranke und gebrechliche Personen des Drts, 
2) die große und kleine Stadtviertels-Stiftung in den Jahren 1602 und 1697 
zur Unterstützung Studircnder und Ncuvcrchclichtcr, sowie zur Ablieferung 
der Ucbcrschüffe an die Armenkasse, 
3) das Armen-Holzmagazin im Jahre 1798 für die Stadt-Armen. 
4) die Sparkasse im Jahre 1823 und 
3) die A. T. Dtppct'sche Stiftung, gestiftet im Jahr >869 von dem Kauf 
mann Georg August Lhristian Traugvlt Dippel. Zweck der Stiftung ist: 
n) den arbeitsfähigen Armen der Stadt HerSseld entsprechende Beschäftigung zu 
verschaffen; 
1>) den aibeitsunfähigin alten, kranken unb gebrechlichen Armen Unterstützung zu 
gewähren; 
c) diejenigen Armen, welche sich hier redl'ch nicht zu ernähren vermögen, mit den 
zur Auswanderung nach überseeischen Gegenden nöthigen Mitteln zu versehen. 
«I. Kommission zur Verwaltung des Waisenhauses und des Stists- 
brodcs für den Bezirk des ehemaligen Stifts Hersfeld: 
Der Landrath. Der geistliche Inspektor. Der Bürger 
meister. Fabrikant Braun. — Waiscnhausvcrwalter: Biel. 
799 durch den damaligen geistlichen Inspektor des Fürsten- 
thums Hcrsfcld, Nr. Sonrab Mel, gestiftet. Ueber die Zeit der Entstehung des 
Stifts-Brodes fehlen urkundliche Nachrichten; dasselbe wird wöchentlich mit 63 Laiben 
zu 4 Pfund an Hülfsbcdürftigc des ehemaligen Fürstcnthums Hcrsfcld abgegeben.) 
e. Vereinigtes Hospital zu Niederaula und Sondersicchenhans 
zu Asbach. — Vorsteher: Der Landrath zu Hcrsfcld. Der 
Pfarrer zu Nicdcraula. Ter Bürgermeister das. Rendant: 
Bürgermeister N u h n daselbst. 

    

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.