Full text: Königlich Preußischer Staatsdienst-Kalender für den Regierungsbezirk Cassel (1872)

16 Kirchliche Behörden. 
21) zu Grebendorf mit dem Hofe Braunrothe: Christian Geiße. 
22) — Völkershausen mit dem Vorwerk Teufelsthai. dem Lehn- 
und Hirtenhause im Schlierbache, der Obermüble U. Aue 
mit dem Försterhause auf dem Berge: Eduard Wilhelm 
Schuchardt. 
Kirchenkasten-Provisor zu Eschwege: Ludwig Arnold. 
Die Schenk'sche Stiftung zu Eschwege 
(gestiftet von Rudolph Schenk zu Schweinsberg, Statthalter zu Eassel und Landvogl 
an der Werra, bcstiminr zur Besoldung der Prediger, der Schul- und Kirchen 
diener, zu Bencficicn an Studircndc und Schultnaben, und zur Belohnung an treue 
Dienitmägde, die ItlJabre bei ein und derselben Herrschaft gedient haben): 
Vorstand: Die beiden Pfarrer der Altstadt und der erste Pfarrer der 
Neustadt. 
Administrator: Kirckenkasteu - Provisor A rn old. 
Pfarrer-Witwen - Kasse-Administrator: Derselbe. 
Äirchenkasten -Provisor zu Wannfried: Georg Koch. 
3) Klasse Lichten au. 
Metropolitan: Carl Ludwig Christian Koppen, zu Walburg. 
Pfarrer: 
1) der 
2) zu 
H) - 
4) 
5) - 
«) - 
7) - 
«) - 
Stadt Lichtenau mit drei Mühlen und Friedrichsbrück mit 
dem Teichhose nebst Mühle; 
Erster: Adolph Gustav August Otto Grau; verstehet 
auch Fürstenhagen. 
Zweiter: Moritz G und lach. 
Walburg mit der GanSmühle, dem ehemaligen Cbauffee- 
hause, dem Hofe Hambach und dem Försterhanse im Steinholz: 
Metropolitan Koppen. 
Laudenbach: Carl Spranck »Vers, auch das Bicariat 
Uengsterode in der Klasse Witzenyausen,. 
Velmeden, Hausen mit der Steinbachsmühle u. Romme 
rode mit einer Mühle: 
Pfarrei-Verweser: p»st. extr Ludwig Georg Simon. 
Quentel und Günsterode: Theodor August Suabe- 
dissen. 
Reichenbach mit der Weistmühle und dem Hofe Glimme- 
rode, Wickersrode, Hollstein und Hopseide: Friedrich 
Biskamp. 
Retterode (Vicariat) mit ver Walbachsmühle: Pfarrer 
Gund lach in Lichtenau. 
Trubenhausen (Vicariat): Pfarrer S p r a n ck, zu Laudenbach. 
Kirchenkasten-Provisor zu Lichtenau: Joh. Heinrich Rosenblath. 
Das geistliche Lehen zu Lichtenau 
(bestimmt zur Unterhaltung klneö Stipendiaten zu Marburg, zur Besoldung für 
Prediger und Schullehrer und zu Beiträgen zum Bau und zur Unterhaltung der 
kirchlichen Gebäude und der Pfarrländcreien ) : 
Vorstand: Die beiden Pfarrer und der Bürgermeister zu Lichtenau. 
Leimschreiber: Stadtkämmcrer Heinrich Rosenblath. 
Administrator der Pfarrer -Witwen-Kasse: Metropolitan Koppen zu 
Walburg.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.