Full text: Königlich Preußischer Staatsdienst-Kalender für den Regierungsbezirk Cassel (1868)

188 
Kirchliche Behörden. 
Unter dem Consistorium stehen folgende Stiftungen: 
1) die fürstliche Stiftung für arme Pfarrer-Witwen im ehemaligen Ober- 
fürstenthume. 
2) sechs Stiftungen für Studirende: 
a] das Köbler'sche Beneficimn zu Marburg, 
I»I - Beneficium in der Stadt Gemünden, 
<1 die Bossische Stiftung für Pfarrerssöhne der Klaffe Rauschenberg, 
<l| das Lucan'sche Beneficium zu Rauschenberg, 
«s - ^Beneficium der Stadt Frankenberg, und 
f| die Schmidt'schen Stiftungen in Ebsdorf. 
Evan.qclifch - lutherische Diöcese. 
Superintendent: Consistorialrath und Oberpfarrer Philipp 
K ü m mell. 
1) Evangelisch-lutherisches Ministerium zu Marburg. 
a] Bei der Kathedral- und Pfarrkirche, wohin Ockersbausen, der Schwan-, 
Neu- und Hansehof und Schützenpfubl eingepfarrt sind. 
Oberpfarrer: Consistorialrath und Superintendent Kümmelt. 
Ecclesiast: Wilhelm Iusti. 
Archidiaconus: Theodor Kl e i n s ch m i d t. 
Subdiaconus: Wilhelm Kolbe. 
Cantor: Ioh. Muth. Organist: Ioh. Bernhard. 
Gehülfe: - Adolph M ü ri ch. 
' b] Bei der St. Elisabeth-Kirche, worin Marbach eingepfarrt ist. 
Pfarrer: Die vier Pfarrer der Stadlkirche. Den Nachmittags-Gottes- 
dienst versehen die beiden Diaconen an der Pfarrkirche abwechselnd. 
Cantor: Philipp Pfeffer. Organist: Wilhelm Bücking. 
Zinsmeisterei-Kasse, unter der Leitung und Aufsicht des 
Consistoriums. 
ZinSmeister: Daniel Mütze. 
Administrator oer luther. Kirchenkasse zu Marburg: Gg. Kehr. 
2) Klasse Franke überg. \ 
Metropolitan: Heinrich Gottlieb Men che, zu Röddenau. 
Pfarrer: 
1) zu Fraukeilberg, mit dem Kloster Aeorgenberg, der Nieder-, 
Walk-, Zcug-und Papiermühle, dem Cbauffeehause, der Alten- 
und Neuenbütte, dem Zechenhaus und Friedrichshausen; 
Erster : Carl August Ferdinand D e t t m e r i n g. 
Zweiter: Georg Wilhelm Klingelhöfer; zugleich auch 
luther. Rector an der Bürgerschule. Derselbe ist auch 
Pfarrer und Localschulinspcctor der Coloniepfarrei 
Friedrichshausen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.