Full text: Hochfuerstl. Hessen-Casselischer Staats- und Adreß-Calender (1784)

1 148 
Sehenswürdigkeiten. 
8. Die Bilder. Gallcrie im Hcrrschaftlichen Palais in der 
FrankfurterstraZe, zcigt Herr Inspector Tischbein; das Palairl 
und die Porcellain - Gallerie der Herr Burggraf, und ist i» 
dem dazu gehorigen Fsirstlichen Hause die Akademie der Maler- 
Bildhaner-und Baukunst. 
g. Der FKrsUiche Garten de belle vue, stehet offen. 
io. Das palais wepland Jhro Hochfursil. Durchlaucht d!^ 
Prinzen George 
Vl 
n. Das Opern-und Meßhaus auf der Ober-Neustadt.k, 
12. Das Lotto - Hotel in der Kbnigsstraße. & c 
iz. Das Lyceum Fridericianum und Schulmeister »Sem! 
narium, in derselbigen Straße. 
14. In der Unterneustadt ist daö neue Theatrum Anatom^^ 
cum, so wie das Accsuckernents-und 8indelhaus. 
Ein plan von Lasse! durch den Herrn Ingenieur-Lieut«^ 
«ant Seelig verfertigt, ist zu haben. 
Um Lasse!. 
15. Die Lharite^ und phafanerie vor dem Leipziger Thor^' 
16. Die 8alcsnnerie und das Jagdzeughaus zurWaldau.^ 
17. Der weiffenstein und Larlsberg an dem Habichtswal» 
vor dem Weissensteiner Thor, mit seinen Fontaine», Wass« 
fällen, dem Schloß und Gärten. Jene springen auf besontm 
Erlaubniß des Herrn General - Majors von Gohr. 
78. Der herrschaftliche Garten zu 8rcycnhagen, nach w« 
chem eine stundenlange Allee an der Fulde führt, und die a 
diesem Wege liegende sonderbar eingerichtete Marmor-u> 
Holzschneidemühle. ~ 
19. Das Schloß, Grotte und Garten zu wilhelmsch^ 
zwey Stunden von Caffel, aus dein Holländischen Thor. 
20. Der Meßingshof, Kupferhammer und die besondet 
, Münzmaschincn, vor dem Leipziger Tbvr. 
21. Daö Herschaftliche Schloß zu wabern, wo die Rcrgs 
baize gehalten wird. ßje 
Grund - Profil- und Srand-Kissc von einigen dieser SehEo 
wurdrakeiten, besonders in der Ane, dem Earlsberge, wiea»! 
vom Brunnen und Baade zuHof-Gcismar, sind zum Theil 
Kupferstichen nebst Beschreibungen von Eassel und dem B» > 
zu Hof-Griömar vorhanden» ' » 
3 Ä 
ftoi
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.