Full text: Hochfuerstlich-Hessen-Casseler Staats- u. Adress-Calender (1770)

r i iMXWì 
29 
«Dermalen, wo man mehrere Mittel hat, die Sache abzukürzen 
und leicht zu machen, scheint man es zu unterlassen, und schlecht 
hin nur Astronomien für Astronomen zu schreiben, ohne auf die 
zu sehen, die zwar die Muße nicht haben sich darinn zu vertiefen, 
dennoch, einigen Begriff davon zu erlangen, und, wenn es an 
gehet, durch einen leichten Ueberschlag den Mondslaufzu berech 
nen, und fiel) dadurch bekannter zu machen, wünschen. 
Diese gar zu große Weitlauftigkeit in Berechnung des Monds- 
kanfs macht mich, daß man nur diejenigen Finsternisse genau und 
umständlich berechnet, die in Europa sichtbar sind, und auch 
dieses schon kann so geschwind und leicht nicht gefunden werden, 
wenn man es vermittelst der Astronomischen Tabellen thun will, 
sondern es werden darzu gar weitlauftige, langwierige und ver 
drießliche Rechnungen, erfodert. 
Sothane Rechnungen nun zeigen, daß dieses Jahr zwey zwar 
totale aber uns unsichtbare Sonnenfinsternisse, und gar keine 
Mondfinsteruiß vorfallen. 
Die erste Sonnenfinstarniß ist den 25W11 May früh gegen 
2 Uhr, da die Sonne noch tief unter unserm Gesichtskreise stehet, 
i «nd erst nach Endigung der Finsterniß aufgehet, folglich ist uns 
solche unsichtbar, obgleich diese Finsterniß in dem stillen Meer 
sichtbar und total ist 
Die zweyte Sonnenfinsterniß ist den 171011 Novembr. Vormit 
tags gegen io Uhr, weil aber die Sonne sich an die 19 Grade 
gegen Süden genciget, überdas die Mondsbreite noch Südlich 
ist; so fallt der Mondschatte so weit gegen Süden, daß uns der 
Mond die Sonne nicht verdecken kann, und diese totale Sonnen- 
finsterniß nur in Africa sichtbar ist. 
Der Mond wird in diesem Jahre gar nicht verfinstert. 
Merkwürdige Verdeckungen der Planeten fallen ebenfalls itf 
diesem Jahre nicht vor. 
Von den vier Jahrszeiten. 
t, Dom Winter. 
Der Winter hat bereits im vorigen Jahre, den 2iten Decembr. 
um 12 Uhr 2Z Min. Nachmittags, seinen Anfang genommen, 
da die Sonne bey uns am niedrigsten gestanden, in den ersten 
Grad des Steinbvcks getrrtten, und dadurch den kürzesten Tag 
nebst
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.