Full text: Die Sternwarten Kassels in hessischer Zeit

man einen wettergeschützten hochgelegenen Beobachtungsraum. Ernst- 
haft und beständig in seinen astronomischen Interessen ist aber, wie 
noch aus anderen Zügen unserer Beschreibung, dem Instrumenten- 
inventar nicht zum wenigsten, hervorgehen wird, von den Fürsten im 
Fuldaschloß eigentlich nur Wilhelm der Weise, kaum mehr Moritz 
der Gelehrte gewesen, dessen Gedanken schon eine ganz andere Rich- 
tung einschlugen und dem mehr an einer fürstlich guten Ausrüstung 
des Observatoriums gelegen haben dürfte als am entsagungsvoll stillen 
Observieren selbst. So mußte ein „Vorschlagk", wie ihn Holtmeyer 
(Kassel S. 291 und Tfl. 169) veröffentlicht und Vernukken zuzu- 
schreiben versucht hat, den Wünschen Moritzens, in dessen Regie- 
rungszeit ihn der Stil verweist, sehr entgegenkommen, selbst wenn der 
von Holtmeyer herangezogene Brief Wolffs von 1603 nicht gerade 
auf diesen Turmentwurf gehen sollte. Denn dieser Turm mit seiner 
beträchtlichen Höhe, der Dachabstufung und der Auflösung des Auf- 
satzes in Fenster erfüllt ja alle Anforderungen, die damals billigerweise 
an ein Observatorium zu stellen waren, und Wolffs Bemerkung, daß 
ein neuer Turm nicht nur zum Schmuck des Gebäudes, sondern be- 
sonders auch als Träger einer Uhr dienen möchte, verleiht recht ähn- 
lichen Empfindungen Ausdruck. 8) Aber der Turmbau unterblieb. Man 
ließ es bei den alten Altanen bewenden. Erst als drei Generationen 
später Landgraf Karl neue, vom Schloßbau unabhängige Observato- 
rien errichtete, hören wir wieder von einem astronomischen Einbau am 
Schloß, von einer Messingplatte mit Meridiandurchschnitt, die Karl 
vor seinem Kabinett anbringen ließ und an der noch Friedrich II. 
sich 1782 wintertags seinen von Matsko geschilderten astronomischen 
Tändeleien hinzugeben beliebte. Wilhelm IV. aber, der mehr als 
irgend einer seiner Nachfolger an sich selbst die Erfahrung von der 
Unzulänglichkeit seiner Warten hat machen müssen, gereicht es zur 
besonderen Ehre, daß er über ihre Unvollkommenheiten hinweg in 
7
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.