Full text: Einwohnerbuch der Stadt Kassel und des Landkreises Kassel mit 47 Ortschaften (Jg. 100.1936)

I.Teil 
19 
Auszug aus den Bestimmungen über den Bezug von Gas, Wasser und Elektrizität 
2 
Vom 1. Dezember bis 1. März werden Straßenaufbrüche zur 
Herstellung von Bersorgungsleitungen nur in Notfällen gestattet. 
Die Kosten der Hausanschlüsse trägt der Antragsteller. 
Jede neue Gas-, Wasser- oder Stromleitung sowie jede Er- 
Weiterung solcher Anlagen wird vor dem Anschluß an das Leitungs- 
netz geprüft und darf erst nach dieser Prüfung in Betrieb ge- 
nommen werden. 
Das Elektrizitätswerk liefert je nach der Lage des Grundstücks 
Gleichstrom von 2 mal 110 Volt oder Drehstrom von 3 mal 208/120 
bzw. 380/220 Volt. 
Elektrische- und Gas-Anlagen dürfen nur durch die von den 
Städt. Werken zugelassenen Installateure hergestellt, verändert und 
ausgebessert werden; ihre Namen sind bei der Installations- 
abteilung des Elektrizitätswerks, Königstor 7 und des Gaswerks, 
Leipziger Etr. 76, zu erfahren. Um- und Abmeldungen beim Verzug 
nach auswärts oder innerhalb der Stadt sind rechtzeitig, d. h. 
spätestens 2 Tage vor Verlassen der Wohnung, dem Vorstand der 
Städtischen Werke A.-G. zu melden. 
Werden bei einem Wohnungswechsel Gaslampen und -Kocher 
abgenommen, find die Leitungen alsbald durch Einschraubstöpsel 
wieder gasdicht zu verschließen. 
Die Abgabe von Gas und Strom erfolgt durch 
Messer, für die eine Verrechnungsgebühr erhoben wird. In geeig 
neten Fällen können auch Münzmesser (Automaten) aufgestellt 
werden. 
Die B e r e ch n u n g des Gas- und Stromverbrauchs 
geschieht durch gemeinsame Ablesung und gleichzeitige Erhebung 
des Betrages. 
Rückständige Zahlungen sind an die Kasse der 
Städtische Werke A.-G., Königstor 7, Hofgebäude links, Erdgesch., 
zu leisten. 
Der Wasserverbrauch wird durch Wassermesser er- 
mittelt und dem Grundstückseigentümer, der für das Wassergeld 
haftbar ist, in Rechnung gestellt. Die Rechnungsbeträge werden 
durch Erheber eingeholt. Rückstände sind an die Kasse Königstor 7 
zu zahlen. Der Grundstückseigentümer ist berechtigt, die zu zahlen- 
den Beträge auf die Mieter umzulegen. 
Der Wasserpreis beträgt zur Zeit 25 Pfg. je cbm. 
Die Gas- und Stromtarife sind nachstehend abgedruckt. 
Zahlungen an die Kasse der. Städt. Werke A.-G. können in bar, 
durch Banküberweisung, sowie durch Einzahlung oder Uber- 
Weisung auf Postscheckkonto Frankfurt a.M. Nr. 10709 
erfolgen. 
A Stromtarife 
1. Allgemeiner Tarif für Klein- und Mittelabnehmer 
Preis für 1 kWh bei einem Verbrauch im Monat: 
bis einschließlich 
Licht 
60 kWh 44 Pfg. 
Kraft 
22 Pfg. 
150 , 
>, 41 „ 
21 
„ 
300 , 
>, 39 „ 
20 
„ 
500 , 
„ 37 „ 
19 
„ 
1000 , 
, 35 „ 
18 
„ 
1500 , 
, 33 „ 
17 
über 
1500 , 
, 31 „ 
16 
Strommünze einschließlich Verrechnungsgebühr 0 Pfg. 
l Monat — Zeit zwischen zwei Ablesungen, doch höchstens 5 Wochen. 
Bei dauerndem Bezug von mehr als 1000 kWh im Jahr 
mpfiehlt sich der Abschluß eines Lieferungsvertrages. Der Preis 
PCttciüt hoi oinnr s:*■»»>**. 
Licht 
Kraft 
jährlich 1000 kWh 39 Pfg. 
19 Pfg. 
,, 2000 „ 
37 „ 
18 „ 
„ 3000 „ 
34 „ 
17 „ 
„ 5000 „ 
32 „ 
16 „ 
7500 „ 
30,5 „ 
15 „ 
„ 10000 „ 
29 „ 
14 „ 
15000 „ 
26 „ 
13 „ 
„ 20000 „ 
24 
12 „ 
Abnehmer der letzten Stufe können auch zum Großo 
übergehen. 
L '^' r den monatlich 7 kWh je PS Nennleistung der angeschlossenen 
liotoren übersteigenden Kraftstromverbrauch werden je kWh 
0 Pfg. berechnet. Die Zahl der je Motor zugelassenen Glühlampen 
hrd von 1 auf 2 erhöht. 
Bei einem garantierten Jahresverbrauch von mindestens 
1000 kWh wird auf Antrag auf den von 20—6 Uhr entnommenen 
Strom c i n R a b a t t von 25 0 / 0 gewährt, wenn gesonderte Messung 
erfolgt. (Für Ladengeschäfte von 19—5 Uhr.) 
Verrechnungsgebühr: 
Reben dem Strompreis ist je Zähler eine Verrechnungsgebühr 
zu zahlen, die auf Zählergröße abgestellt, beträgt: 
Zählermeßbereich monatlich: 
bis 1,2 kW 
0.30 RM. 
bis 7,2 kW 
2.— RM. 
,, 1,8 „ 
0.60 „ 
„ 12,0 „ 
2.50 „ 
„ 2,4 „ 
0.90 „ 
„ 18,0 „ 
3.- „ 
„ 3,6 „ 
1.20 „ 
„ 27,0 „ 
5.- „ 
„ 4,8 „ 
1.50 „ 
Doppeltarifzähler je 1.— RM. mehr. 
2. Haushaltstarif 
Auf Antrag wird der Haushaltsstrom nach diesem statt nach 
dem allgemeinen Tarif (1) geliefert. Der Preis fetzt sich aus dem 
monatlichen Grundpreis (einschl. Berechnungsgebühr), der sich nach 
der Wohnungsgröße richtet und einem Preis von 18 Pfg. für die 
kWh zusammen. Der Grundpreis beträgt monatlich für Woh 
nungen mit: 
1 Raum 
1.— RM. 
6 Mumen 
4.20 RM. 
2 Räumen 
1.50 „ 
7 
5.10 „ 
3 
2.10 „ 
8 
67— » 
4 
2.70 „ 
9 
6.90 „ 
5 
8.40 „ 
10 
7.80 „ 
,/ JA/ „ l.OAJ 
Jeder weitere Raum 0.90 RM. mehr. 
Bei Feststellung der Räume werden Zimmer, Wohndielen und 
Küchen gezählt, nicht aber Badezimmer, Aborte, Flure, Veranden, 
Speisekammern, Waschküchen, Abstell- und Kellerräume. 
Dieser Tarif muß, abgesehen von Sonderfällen, mindestens 
für ein Jahr gewählt werden. Will ein Abnehmer auf den allge 
meinen Tarif zurückgehen, kann er das nur zum Schluß eines 
Rechnungsjahres (31. März) mit vierwöchiger schriftlicher Kündi 
gung. 
Ob Kleingewerbetreibende, deren Wohnung in unmittelbarem 
Zusammenhang mit den gewerblichen Räumen steht, den Strom nach 
dem Haushaltstarif beziehen können, bleibt der Entscheidung der 
Städtischen Werke vorbehalten. Grundsätzlich wird für die Ge- 
Währung des Haushaltstarifs gefordert, daß der überwiegende Teil 
der in Frage kommenden Räume Wohnzwecken dient und der ver- 
brauchte Strom in der Hauptsache zu Haushaltszwecken Verwendung 
findet. Gegebenenfalls sind jede angefangenen 25 gm Bodenfläche 
der gewerblichen Räume als 1 Raum bei der Festsetzung des Grund- 
Preises in Ansatz zu bringen. 
•fr 
3. Tarif für Kleingeräte 
Bügeleisen, Haartrockner, Heizsonnen, Wasserkocher, Tauch- 
sieder, kleine Heizöfen und dergl. mit einem Anschlußwert von 
nicht mehr als 1 kW können an vorhandene Lichtanlagen unter 
Zwischenschaltung eines transportablen Vergütungszählers ange 
schlossen werden. Preis je kWh — 12 Pfg. Verrechnungsgebühr 
für den Vergütungszähler 0,50 RM. monatlich. 
Dieser Tarif fällt später weg. Tragbare Zwischenzähler werden 
nur noch in Ausnahmefällen für Kochgeräte mit mindestens 500 
bis höchstens 1000 W Anschlußwert ausgegeben. Bei Untermietern 
ist der Zähler nicht mit Stecker und Steckdose anzuschließen, sondern 
die Verbindung muß fest, unter Verwendung einer plombierten 
Abzweigdose, die vom Elektrizitätswerk zu beziehen ist, mit be- 
sonderer Kabelklemme geschehen. Im übrigen wird Antragstellern 
der Übergang zum Haushaltstarif empfohlen. 
4. Tarif für elektrisches Kochen, Raumheizen und Heißwasserbereiten 
Preis in der Zeit von 6—22 Uhr 9 Pfg./kWh 
Preis in der Zeit von 22—6 Uhr 5 Pfg./kWh 
Verrechnungsgebühr: 
für Einfachtarifzähler ohne Sperruhr 0.50 RM. j 
für Einfachtarifzähler mit Eperruhr 1.— RM. monatlich 
für Doppeltarifzähler 1.— RM. j 
Besondere Leitung mit festangebrachten Meßgerät ist er- 
forderlich. 
Der Pauschaltarif für Heißwasserspeicher ist unter 7 d an 
geführt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.