Full text: Adreß- u. Einwohnerbuch der Stadt Kassel sowie sämtlicher Ortschaften des Landkreises Kassel (Jg. 94.1930)

22 
Auszug aus den Bestimmungen über den Bezug von Gas, Wasser und Elektrizität 
1. Teil 
Auszug aus den Bestimmungen iiber den Bezug von Gas,Wassern. Elektrizität 
Die Abgabevon Gas, Wasser undelektrischem 
Strom erfolgt nach den hierfür erlassenen Bestimmungen. Zur 
Vermeidung wiederholter Etraßenaufbrüche ist es erforderlich, 
daß jeder, der sein Grundstück an die städtische Kanalisation, 
au Gas-, Wasser- oder elektrische Leitung anschließen will, alle 
beabsichtigten Anschlüsse möglichst gleichzeitig beim städtischen 
Tiefbauamt im Rathaus und beim Vorstand der städtischen 
Werke A.-G., Königstor 7, schriftlich beantragt und die für die 
Zulassung der Anschlüsse vorgeschriebenen Bedingungen sofort 
nach erhaltener Aufforderung erfüllt. Erst wenn dieser Vor 
schrift entsprochen ist, werden Bauamt und städtische Werke die 
beantragten Anschlüsse ausführen. 
Vom 1. Dezember bis 1. März werden Straßenaufbrüche zur 
Herstellung von Versorgungsleitungen nur in Notfällen gestattet. 
Die Kosten der Hausanschlüsse trägt der Antragsteller. 
Jede neue Gas-, Wasser- oder Stromleitung sowie jede Er 
weiterung solcher Anlagen wird vor dem Anschluß an das Leitungs 
netz geprüft und darf erst nach dieser Prüfung in Betrieb ge 
nommen werden. 
Das Elektrizitätswerk liefert je nach der Lage des Grundstücks 
Gleichstrom von 2 mal 110 Volt oder Drehstrom von 3 mal 208/120 
bzw. 380/220 Volt. 
Elektrische Anlagen dürfen nur durch die vom Elektrizi 
tätswerk zugelassenen Installateure hergestellt, verändert und 
ausgebessert werden; ihre Namen sind Äönigstor 7 bei der 
Installationsabteilung des Elektrizitätswerks zu erfahren. Um 
oder Abmeldungen beim Verzug nach auswärts oder innerhalb der 
Stadt find rechtzeitig, d. h. spätestens 2 Tage vor Verlassen der 
Wohnung, der Direktion der städtischen Werke zu melden. 
Werden bei einem Wohnungswechsel Gaslampen und -Kocher 
abgenommen, find die Leitungen alsbald durch Eiuschraubstöpsel 
wieder gasdicht zu verschließen. 
Die Abgabe von Gas und Strom erfolgt durch 
Messer, für die eine Benutzungsgebühr berechnet wird. In geeig 
neten Fällen können auch Münzmesser (Automaten) ausgestellt 
werden. 
Die B e r e ch n u n g des Gas- und Stromverbrauchs 
geschieht durch gemeinsame Ablesung und gleichzeitige Erhebung 
des Betrages. 
R ü ck st ä n d i g e Zahlungen sind an die Kasse der 
städtischen Werke, Königstor 7, Hofgebäude links, Erdgeschoß, 
zu leisten. 
Der Wasserverbrauch wird durch Wassermesser er 
mittelt und dem Grundstückseigentümer, der für das Wassergeld 
haftbar ist, in Rechnung gestellt. Die Rechnungsbeträge werden 
durch Erheber eingeholt. Rückstände sind an die Kasse Königstor 7 
zu zahlen. Der Grundstückseigentümer ist berechtigt, die zu zahlen 
den Beträge auf die Mieter umzulegen. 
Der Wasserpreis beträgt zur Zeit 23 Pfg. je cbm. 
Die Gas- und E t r o m t a r i f e find nachstehend abgedruckt. 
Zahlungen an die Kasse der städtischen Werke können in bar, durch 
Banküberweisung, sowie durch Einzahlung oder Überweisung auf 
P o st s ch e ck k o n t o Frankfurt a. M. Nr. 1 0709 erfolgen. 
Stromtarife. 
1. Allgemeiner Tarif: 
a) Lichtstrom . ... 45 Pf. je Kw.St. 
b) Kraftstrom .... 23 Pf. je Kw.St. 
Zähler gebühren: 
Meßbereich 
^jährl. 
Meßbereich 
Kiäfjrl. 
bis 1,2 Kw. 
1— R..//. 
bis 7,2 Kw. 
6,— 91../ 
„ 1,8 „ 
3,— „ 
„12,0 „ 
7,50 „ 
2,4 
3,75 „ 
„ 18,0 „ 
9- „ 
„ 3,6 „ 
4,50 „ 
„ 27,0 
15,- „ 
„ 4,8 „ 
5,25 „ 
Doppeltarifzähler je 3 R.// mehr. 
Die Strommünze für Stromentnahme durch Automaten kostet 10 Pf. 
Bei einem Verbrauch von über 75 Kw.St. zwischen zwei Ab 
lesungen, soweit sie nicht mehr als höchstens 5 Wochen auseinander 
liegen, sind zu berechnen: 
bis einschl. 
150 Kw.St.: 
Licht 42 Pf. 
Kraft 22 Pf 
300 
„ 40 
„ 21 ,. 
500 
„ 38 
20 „ 
1000 
„ 36 
„ 19 „ 
1500 
„ 33,5 ,. 
,. 18 „ 
über 
1500 
„ 31 
,, 11 „ 
Werden dauernd größere Mengen Strom abgenommen, empfiehl: 
sich der Abschluß eines Lieferungsvertrages. 
Bei Abschluß von Verträgen mit der Verpflichtung zu eine: 
Iahresabnahme von mindestens 3000 Kilowattstunden treten er 
mäßigte Preise in Kraft. 
Solchen Abnehmern wird außerdem auf Antrag auf den in 
der Zeit von 20 bis 6 Uhr entnommenen Strom ein Rabatt von 
25% gewährt, wenn eine gesonderte Messung stattfindet. Für 
den erforderlichen Doppeltarifzähler mit Schaltuhr ist die taris 
mäßige Gebühr zu zahlen. 
2. Tarif für Koch- und Heizstromverbrauch in Haushalten. 
Preis je Kilowattstunde 12 Pf. 
Koch- und Heizapparate mit einem Anschlußwert von nicht 
mehr als 1 Kilowatt können an vorhandene Lichtanlagen unte 
Zwischenschaltung eines transportablen Pergütungszählers ange 
schlossen werden. 
Die Abnehmer müssen sich schriftlich verpflichten, in den Mo 
naten Oktober bis März zwischen 17 und 20 Uhr den Zwischenzähle: 
nicht zu benutzen. Der Zähler wird vom Werk gegen eine viertel 
jährliche Gebühr von 1,50 91.// gestellt. 
Für größere Anlagen ist besondere Leitung mit fest installierten 
Zähler und Schaltuhr erforderlich. 
3. Tarif für Nachtstrom zum Betrieb von Wärme- und Warmwasser 
speichern, Waschmaschinen, Kartoffeldämpfern u. dergl. 
Der Strom wird nur in der Zeit von 22 bis 6 Uhr abgegeben 
und mit 6 Pf. je KwSt. berechnet. 
In der übrigen Zeit ist die Stromentnahme durch Schaltuhr 
gesperrt. Für die vom Elektrizitätswerk zu stellende Schaltuhr 
wird neben der Zählermiete eine vierteljährliche Gebühr von 2 91. / 
erhoben. 
4. Tarif für Strom zum Laden von Akkumulatoren-Batterien. 
Der Strompreis beträgt bei gleichstromfeitiger Messung: 
in der Zeit von 6 bis 20 Uhr 23 Pf. je Kilowattstunde, 
in der Zeit von 20 bis 6 Uhr 10 Pf. je Kilowattstunde, 
'bei drehstromseitiger Messung: 
in der Zeit von 6 bis 20 Uhr 22 Pf. je Kilowattstunde, 
in der Zeit von 20 bis 6 Uhr 9 Pf. je Kilowattstunde. 
Für den erforderlichen Doppeltarifzähler mit Schaltuhr ist die 
tarifmäßige Gebühr zu zahlen. 
5. Pauschaltarife. 
a) Selbsttätige Flur- und Treppenbeleuchtung: 
Der monatlich zu zahlende Pauschalbetrag richtet sich nach 
der Größe und Anzahl der in einer Anlage installierten Glühlampen. 
Es sind zu zahlen: 
für eine 15-Wattlampe 0,80 91,// monatlich 
„ „ 25- „ 1,20 „ 
„ „ 40- „ 2,20 „ . 
60- 
3,50 „ 
In diesen Beträgen sind die Kosten für Gestellung der Schaltuhr 
und Auswechslung der durch den Gebrauch abgängig gewordenen 
Glühlampen enthalten. 
Eine Anlage muß aus mindestens 3 Glühlampen bestehen, 
b) Für Sonderanlagen in Waschküchen, Kellerräumen u. dergl. 
Es find zu zahlen: 
für eine 15-Wattlampe 
0,60 9\Jl monatlich 
„ „ 25- „ 
0,80 „ 
„ „ 40- 
1,50 „ 
„ „ 60- 
2,50 „ 
Die durch Gebrauch abgängig gewordenen Lampen werden vom 
Elektrizitätswerk gegen Bezahlung ersetzt. 
e) für Kleintransformatoren zum Betrieb von Klingelanlagen 
und Türöffnern.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.