Full text: Einwohnerbuch der Stadt Cassel (Jg. 88.1923)

14 Auszug aus den Bedingungen für den Bezug von Gas, Wasser u. Elektrizität. Teil I. 
c) für Wohnungen usw. in Grundstücken, welche nur eine gemeinschaftliche 
Zapfstelle haben, die Hälfte der unter a und b genannten Sätze. 
d) für Verkaufsläden, Lagerräume, Gasthöfe, Schankwirtschaften, Schreibstuben und 
der Mieter anderer Betriebsräume, welche nicht in unmittelbarem Zusammen 
hang mit der Wohnung des Geschäftsinhabers stehen, bis 2000 M. = 24 %> über 
2000 M. = B2 °/o des Mietwertes. 
In Fällen, in welchen die Geschäftsräume in unmittelbarem Zusammenhang mit der 
Wohnung des Geschäftsinhabers stehen, entscheidet die Wassergeld-Veranlagungs-Kommission 
(§ 10) ob die Bestimmung zu a, b und c oder d Anwendung findet. 
Jede Wohnung wird mit sämtlichen zu ihr gehörigen Räumen als ein Ganzes betrachtet. 
Durch die Zahlung des festgestellten Wassergeldes erhält der Grundstückseigentümer 
unter der Voraussetzung der Anmeldung, Anspruch auf Freiwasser für das Grundstück und 
zwar a) für jeden von ihm angemeldeten ständigen Bewohner 40 Liter Wasser täglich; 
b) für Verkaufsläden, Lagerräume, Gasthöfe, Schankwirtschaften, Schreibstuben und andere 
Geschäftsräume eine bestimmte Menge Freiwasser. Geht die Anmeldung einer Veränderung 
bis zum 1B. des ersten Monats im Kalendervierteljahr ein, so findet sie noch für das be 
treffende Vierteljahr Berücksichtigung. 
Übersteigt der Gesamtwasserverbrauch in einem Grundstück oder Gebäude die fest 
gesetzte Verbrauchsgrenze, so ist für jedes Kubikmeter des über dieses Maß hinaus ver 
brauchten Wassers der Betrag von 7,— M. ab 1. 9. 22 an die Wasserwerkskasse, obere Karls- 
str. 12, zuzahlen. Eine ausnahmsweise Ermäßigung des Betrages auf die Hälfte für den 
Kubikmeter Mehrwasser tritt ein, wenn der überzeugende Nachweis erbracht wird, daß das 
Uberwasser oder ein Teil desselben infolge eines Rohrbruchs entstanden ist, welchen der 
Hausbesitzer oder sein Bevollmächtigter oder die Hausbewohner nicht bemerken konnten. 
Zur Zahlung dieser Vergütungen sind die Grundstücks- bezw. Hauseigentümer ohne 
Rücksicht auf den Mehr- oder Minderverbrauch ihrer einzelnen Mieter verpflichtet. 
In Grundstücken, welche Fabrikzwecken dienen, oder in denen große gewerbliche 
Unternehmungen sich befinden, findet die Wasserabgabe nur nach Wassermessem gegen 
Zahlung von 7,— M. ab 1. 9. 22 für ein Kubikmeter Wasser statt. Eine Preisermäßigung bei 
Rohrbrüchen ist in diesen Fällen unzulässig. 
Sämtliche nach vorstehenden Bestimmungen an Wassergeld zu zahlenden Beträge 
kommen vierteljährlich zur Anforderung und Erhebung. 
Bei der Wasserentnahme aus der städtischen Wasserleitung darf außer zur Unter 
drückung von Feuersgefahr 
a) das Wasser nur für die im Anmeldeformular bezeichneten bezw. bei der Festsetzung 
des Wassergeldes vorgesehenen Räume und Zwecke benutzt werden; 
b) Wasser nicht an dritte Personen, sei es unentgeltlich oder gegen Vergütung abge 
geben werden. 
Den auf die Wasserleitung bezüglichen Anordnungen der Wasserwerks-Verwaltung hat 
jeder Haus- oder Grundstückseigentümer sowie jeder andere Bewohner des Hauses unverzüglich 
Folge zu leisten. Überhaupt hat die Wasserwerks-Verwaltung das Recht, die auf die Wasser 
leitung bezüglichen Räumlichkeiten und Einrichtungen eines jeden Grundstücks und Hauses 
durch ihre Beamten einer Besichtigung zu unterziehen und nötigenfalls die zum Schutze der 
städtischen Anlagen dienenden Arbeiten nach Benachrichtigung des Grundstückseigentümers 
oder dessen Bevollmächtigten vorzunehmen. 
111. Elektrizität. 
Geschäftsstelle: Königstor 7. 2 
Jeder Wohnungsinhaber oder Hauseigentümer, welcher elektrisches Licht, Kraft usw. 
aus dem städtischen Elektrizitätswerk beziehen will, muß die vorgeschriebene Anmeldung bei 
der Geschäftsstelle des Elektrizitätswerks, Königstor Nr. 7 einreichen. Die Anmeldeformulare 
werden dort kostenlos abgegeben. 
Die Anmeldung muß auch die Erklärung des Hauseigentümers enthalten, daß er mit 
dem Anschluß seines Grundstücks an das städtische Leitungsnetz einverstanden ist. Der 
Hausanschluß wird nur auf Kosten des Antragstellers hergestellt. 
Das Elektrizitätswerk liefert je nach der örtlichen Lage des anzuschließenden Grund 
stücks Gleichstrom von 2X110 Volt oder Drehstrom von 3 X 208/120 Volt. 
Zur Ausführung von elektrischen Anlagen oder Reparaturen an vorhandenen Anlagen 
sind allein die vom städtischen Elektrizitätswerk zugelassenen Installateure berechtigt, deren 
Namen in der Geschäftsstelle des Elektrizitätswerks zu erfahren sind. 
Das Elektrizitätswerk kann jederzeit vorhandene Anlagen prüfen. Neuanlagen oder 
Erweiterungen vorhandener Anlagen dürfen nur nach erfolgter Prüfung durch das Elektrizitäts 
werk in Betrieb genommen werden.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.