Full text: Einwohnerbuch der Stadt Cassel sowie der Ortschaften Harleshausen, Ihringshausen, Niedervellmar, Niederzwehren, Oberzwehren, Sandershausen, Waldau, Wilhelmshöhe, Wolfsanger, Gartenstadt Brasselsberg und Gutsbezirk Fasanenhof (Jg. 86. 1920/21)

6 Sehenswürdigkeiten, Theater, Konzerte. Teil 1. 
d) Siogesdenkmal am Justizgebäude; 
e) Schomburgdenkmal am Ständeplatz; 
f) Spohrdonkmal, gegenüber dem Friedrichsplatz; 
g) Möllerdenkmal vor der Bildergalerie, in der Straße zur Schönen Aussicht; 
h) Denkmal der Einigung Deutschlands am "Wilhelmshöher Platz; 
i) Denkmal Philipp des Großmütigen auf dem St. Martinsplatz; 
k) Papinbrunnon vor dem Naturalien-Museum, Stoinweg; 
l) Bücherwurm-Brunnen (Murhardbibliothek). 
Wilhelmshöhe. Das Schloß mit seinen großartigen Einrichtungen und vielfachen Erinne 
rungen an Napoleon III. — Besichtigung durch den Ober-Kastellan. Eintrittskarten 50 Pfg. 
Unter allen Fürstenschlössern im deutschen Reiche nimmt Wilhelmshöhe vermöge 
seiner wunderbar schönen Umgebung, seiner herrlichen Anlagen in dom weiten Gobirgs- 
park und namentlich seiner weltberühmten "Wasserkünste unbestritten eine der hervor 
ragendsten Stellen ein. Eine solche Fülle des Schönen, eine solche Mannigfaltigkeit der 
Bilder vermag nicht leicht ein zweiter Ort aufzuweisen. Erbaut 1786—1798. 
Die Besteigung des Riesenschlosses (Oktogon) und des Herkules (596 m 
über dom Meeresspiegel) bietet die großartigsten Eindrücke. Das wunderbare Bauwerk 
mit seinen riesenhaften Ausdehnungen und seinen wunderbaren Gruppierungen, die zauber 
hafte Rundsicht, die man von hieraus genießt, sind von überwältigender AVirkung. Erbaut 
1701—1714. 
Die AV" a s s e r springen in der Zeit vom ersten Sonntag des Monats Mai bis Mitte Ok 
tober an allen Sonntagen und an jedem Mittwoch, sowie am Ilimmelfahrtstage und am 
2. Pfingstfeiertage von 3 x /2 Uhr an (dagegen fällt der 1. Pfingsttag aus), und zwar mit den 
Kaskaden anfangend, und von etwa 20 zu 20 Minuten auf die folgenden AVasserfälle über 
gehend. Es ergibt sich dadurch nachstehende Reihenfolge: 1) die großen Kaskaden am 
Riesenschloß, 2) der Steinhöfersche Wasserfall, 3) die Teufelsbrücko, 4) der Aquaedukt, 
5) die große Fontaine (50 m hoch), 6) der noue Wasserfall. — Mittwoch nachmittags 
spielen die Wasser mit Ausnahme der großen Kaskaden und des neuen AVasserfalls. Sie 
beginnen daher 3 x /a Uhr am Steinhöferschon Fall. 
Die Löwenburg, erbaut 1797, sehenswert mit ihren Sammlungen von alten Gefäßen, 
Gemälden, Gobelins, Waffen u. s. w. — Grabkapelle Kurfürst Wilhelm I. — Herrliche Aus 
sicht von der Plattform des Turmes. — Eintrittskarten zu 50 Pfg. beim Kastellan. 
Theater. 
Staatliches Theater, Friedrichsplatz. Gespielt wird während des ganzen Jahres 
mit Ausnahme der Sommerferien von Mitte Juni bis Mitte August. Beginn der Vor 
stellungen um 7 oder 7 1 /« Uhr. Der Eintrittskarten verkauf findet an den Wochen 
tagen von 11 bis 2 Uhr, und an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 1 Uhr an der 
Kasse, Eingang Friedrichsplatz, statt. An den Wochentagen werden in den Vorver 
kaufsstunden Eintrittskarten — mit Ausnahme derjenigen für die Galerie — für 
drei Tage ausgegeben. An Sonn- und Festtagen findet ein Vorverkauf für andere 
Tage nicht statt. Eintrittskarten für die Galerie kommen in der Regel nur am Tage 
der Vorstellung zum Verkauf. Für jede im A'orverkauf abgegebene Eintrittskarte 
ist eine Yorverkaufsgebühr von 50 Pfennig zu entrichten. Diese Gebühr fällt bei 
Karten, die am Aufführungstage selbst gelöst werden, weg. Amtliche Verkaufsstelle: 
Firma Rudolf Schlpnk, obere Königsstraße Nr. 28 (Ecke Friedrichsplatz). Der Ver 
kauf der Eintrittskarten erfolgt nur an Wochentagen und zwar in derselben Weise 
wie an der Theaterkasse für drei Tage gegen ein Aufgeld von 20 Pfg. Schluß des 
Verkaufs eine Stunde vor Oeffnung der Abendkasse. 
Konzerte. 
a) Im Staats-Theator während der Spielzeit in den Wintermonaten: Abonnements- 
Konzerte des Theater-Orchesters. 
b) Konzerte der Musikalienhandlung Walter Simon, Wilhelmsstraße 13. In den 
Wintermonaten im Murhardsaal, Stadtpark, Stadthalle. 1194. 
c) Kaisersäle (Direktor und Besitzer Wilh. Th. Spohr), Haupteingang Bahnhofstr. 24 
neben Hotel Kaiserhof. Theater und Konzertsäle, AVintergarten, AVandelhalle. Im Theater 
saal jeden Abend Operetten-, Theater- bezw. Spezialitäteu-Vorstellung. Im unteren Saal 
Possen- uud Burlesken-Gesellschaften, Leipziger Sänger etc. 
Kinematograplien: Chasalla-Lichtspiele, Wilhelmsstr. 2 1 /*. — Hassia-Lichtspiele, untere 
Königsstr. 79. — Kino des Westens, Hohenzoll.-Str. 23. — Metropol-Theater, untere 
Königsstr. 64. i — U.-T.-Lichtspiele, obere Königsstr. 32.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.