Full text: Adreßbuch der Residenzstadt Cassel sowie der Ortschaften Harleshausen, Ihringshausen, Niedervellmar, Niederzwehren, Oberzwehren, Sandershausen, Waldau, Gutsbezirk Wilhelmshöhe und Wolfsanger (Jg. 77.1910)

12 
Sehenswürdigkeiten, Theater und Konzerte. 
Teil I. 
h) Kaupert-Museum im königl. Orangorieschloß (Karls-Aue). Geöffnet vom 1. April bis 
25. September vormittags von 9—1 Uhr. 
Pas Orangerieschloß in der Karlsaue, unter Landgraf Karl erbaut 1701—1711 im reinsten 
Rokokostil. 
Königl. Residenz-Palais am Friedrichsplatz, Residenzpaläste dos letzten Kurfürsten von Hessen. 
Prachtvollo reiche innere Ausstattung. Besichtigung täglich von 9—6 Uhr, Sonntags von 
11—6 Uhr gegen Eintrittskarten zu 25 Pfg. beim Kastellan, Eingang Königsstraße. 
Kaiser-Panorama, Königsplatz 36^2, 1. Stock. Täglich geöffnet. Eino Reise 30 Pfg. (Kinder 10 Pfg.) 
Kiiieinalograpli, unt. Königsstr. 79. E., unt. Königsstr. 85. E. und Bahnhofstr. 15. E. 
Türme der St. Martinskirche. Herrliche Aussicht, täglich zugänglich. Martinskirche erbaut 1300. 
Willielinsliölie. Das Schloß mit seinen großartigen Einrichtungen und vielfachen Erinne 
rungen an Napoleon 111. — Besichtigung durch den Kastellan. Eintrittskarten 25 Pfg. 
Unter allen Fürstonschlössorn im deutschen Reiche nimmt Wilhelmshöhe vermöge 
seinor wunderbar schönen Umgebung, seiner herrlichen Anlagen in dom weiten Gebirgs- 
park und namentlich seiner weltberühmten Wasserkünste unbestritten eine der hervor 
ragendsten Stellen ein. Eine solche Fülle des Schönen, eine solche Mannigfaltigkeit der 
Bilder vermag nicht leicht ein zweiter Ort aufzuweisen. Erbaut 1786—1798. 
Die Besteigung des Riesenschlosses (Oktogon) und des Herkules (596 m 
iibor dem Meeresspiegel) bietet die großartigsten Eindrücke. Das wunderbare Bauwerk 
mit seinen riesenhaften Ausdehnungen und seinen wunderbaren Gruppierungen, die zaubor- 
hafto Rundsicht, die man von hieraus genießt, sind von überwältigender Wirkung. Erbaut 
1701—1714. 
Dio Wasser springen in der Zeit vom ersten Sonntag des Monats Mai bis Mitte Ok 
tober an allen Sonntagen und an jedem Mittwoch, sowie am Himmelfahrtstago und am 
2. Pfingstfeiertago von 3^2 Uhr an (dagegen fallen die Tage Mittwoch vor Himmelfahrt und 
der 1. Pfingsttag aus), und zwar mit den Kaskaden anfangend, und von etwa 20 zu 20 
Minuten auf die folgenden Wasserfälle übergehend. Es ergibt sich dadurch nachstehende 
Reihenfolge: 1) die großen Kaskaden am Riesenschloß, 2) der Steinhöfersche Wasser 
fall, 3) die Teufelsbrücke, 4) der Aquaedukt, 5) die große Fontaine (50 m hoch), 
6) der neue Wasserfall. — Mittwoch nachmittags spielen dio Wasser mit Ausnahme der 
großen Kaskaden und dos neuen Wasserfalls. Sie beginnen daher 3‘/2 Uhr am Stein- 
höferschen Fall. 
Die Löwonburg, erbaut 1797, sehenswert mit ihren Sammlungen von alten Gefäßen, 
Gemälden, Gobelins, Waffen u. s. w. — Grabkapelle Kurfürst Wilhelm I. — Herrliche Aus 
sicht von der Plattform des Turmes. — Eintrittskarten zu 25 Pfg. beim Kastellan. 
Theater. 
Königliches Theater, Friodrichsplatz. Gespielt wird während des ganzen Jahres mit 
Ausnahme der Sommerferien von Mitte Juni bis Mitte August. Beginn der Vorstellungen 
um 7 oder 7*/2 Uhr. Die Preise der Eintrittskarten sind auf dem Theaterplan vor 
der Stadfplantasche ersichtlich. Der Vorverkauf findet statt: an Sonn- und Festtagen 
von 11—1 Uhr, an Wochentagen von 10—2 Uhr, und zwar an der Tageskasse, Eingang 
Friodrichsplatz. 
Abonnements-Bedingungen. 
1. Das Abonnementsjahr 1909/1910 endigt Ende September 1910. 
2. Diejenigen, welche unter den folgenden Bedingungen im Theater zu abonnieren wünschen, 
werden ersucht, zunächst schriftlich anzugeben, auf welche Platzabteilung des Zu 
schauerraumes, auf wieviel ganze bezw. Teilabonnements und auf welche Abonnements- 
Serie sie reflektieren. Zu diosem Zwecke liegen Formulare bei der Theaterkasse und 
beim Theaterportier bereit. 
3. Die Königliche Intendantur behält sich die Entscheidung wegen Annahme oder Ab 
lehnung der Abonnements-Anmeldungen vor. 
4. Es werden nur Jahresabonnements ausgegeben. Das Abonnement wird in vier Serien 
(Viertel) eingeteilt, welche die Bezeichnung A, B, C, D tragen. Kleinere als Viertel- 
Abonnements werden nicht ausgegeben. 
5. Die Abonnonten verpflichten sich zur Zahlung des Abonnementsbetrages für soviele 
Vorstellungen, als auf das betreffende Teil- oder ganze Abonnement bis zum Schlüsse 
des Abonnementsjahres 1909/1910 fallen, sowie zur Abnahme der abonnierten Plätze 
für je zwei Vorstellungen in jeder Serie zum Besten der Pensionsanstalt des König 
lichen Theaters gegen Zahlung der vollen Tageskassenpreise (gewöhnliche Preise). 
6. Die Abonnonten können Teil-Abonnenten annehmen. Dagegen ist der Verkauf von 
Abonnementskarten auf öffentlichen Plätzen, sowie in öffentlichen Lokalen, wie Läden, 
Gasthöfen, Konditoreien usw., nicht gestattet. In Fällen der Zuwiderhandlung steht 
der Königlichen Intendantur das Recht der sofortigen Zurückziehung des Abonnements 
zu und zwar, wenn ein Abonnent mehrere Plätze übernommen hat, für die sämtlichen 
Abonnements, die sich auf seinen Namen eingetragen finden. Eine Rückvergütung 
bereits gezahlter Abonnementsbeträge findet im Falle der Aufhebung dos Abonnements 
nicht statt. 
7. Ein jeder Abonnent behält das Vorrecht auf seinen abonnierten Platz zu allen Vor 
stellungen aufser Abonnement, welche nicht als „Sonder-Vorstellungen“ bezeichnet
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.