Full text: Tagebuch des Regiments von Huyn

6                                    Vom Monath April               

 

„ Thaten sungen unsere alle Vorfahren ihre Lieder, um sie der Nach-

„ welt unvergeßlich zu machen, und auf immer wird der Held ein Ge-

„ genstand des Lobes und der Hochachtung seyn.  Gegründet ist also

„ die Würde eines Soldatens, wahr ist es, daß er in der Kette der

„ menschlichen Gesellschaft ein vorzügliches, ein ehrwürdiges Glied ist;

„ Aber alsdann nur, müßen wir hinzufügen:

„ Wenn er seinem Fürsten treü, tapffer und tugendhaft ist.

„ Nicht ein jeder ist darum ein Soldat, wenn er die Waffen und die Zei-

„ chen dieses Standes trägt, und wenn er auch noch so ein männliches

„ Hertz hätte! Wenn er noch so grose Thaten verrichtete, denn wür-

„ der er dieses wieder die Gesetze thun, würde er zur Unzeit und wie-

„ der seine Pflichten handeln, so würde er die Würde verliehren, die

„ mit seinem Stande sonst unzertrennlich ist.

„ Denn uns gemacht und fühlbar ist es, daß kein Standt, ja so gar keine

„ Gesellschaft bestehen – und erhalten werden kan, ohne sichere Gesetze und

„ Grund Regula, ein jeder Stand hat darum seine Pflichten, die ihm die be-

„ stimte Gesetze bekannt machen, also auch der Soldaten Standt, und darum

„ kan der Verehrer und Beobachter derselben nur die Ehre und das Lob

„ eines würdigen Soldaten erlangen, und mit Recht fühlt der Übertretter

„ derselben die Schande, und muß die auf diese Übertrettung gesetzte Stra-

„ fe tragen.

„ Nur die Treüe ist das Band, daß alle menschliche Gesellschaften erhält,

„ und diese ist die vorzüglichste Pflicht des Soldaten: Denn es ist schon wahr,

„ daß wir Guth, Blut und Leben unserm Fürsten verbunden sind, und wer

„ leugnet dieses, das göttliche und menschliche Gesetze so genau berichtigen,

„ und laut bejahen, so müßen denn auch alle unsere Handlungen den

                                                                                                              Be

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.