Full text: Tagebuch des Grenadierregiments von Bischhausen

p: 2

1776    Repoulse und einigen geringeren Kriegs Chalouppen, nachdem ein jedes

            Regiment zur Bequemlichkeit noch ein Schiff mahr bekommen, und jeder Mann

            noch 30 scharfe Patronen erhalten hatte, in den Ocean unter Seegel erreichten

            ererst [erst] den 12ten August die Americanische Küsten.    An welchem Tage zugleich

            des verstorbenen Herrn General Lieutenant von Heisters Excellentz mit der ersten

            flotte, sämtlichen zu dießer ersten Division gehörigen Hochlöblichen Regimentern

            längst dem Gestaate Herunter kame und sich combinirten, so daß alle Schiffe

            noch den nemlichen Tag bis in die Späte Nacht in den Haven von New Yorck

            einlieffen und zwischen Staaten= und lang Eyland sich vor Ancker legten.

            Hierauf ließe der Brittische Commandeur en Cheff General Lieutenant

            Sir William Howe sämtliche neu angkommene Hessische Auxiliar=

            Trouppen den 14ten und 15ten debarquiren und auf Staaten Eyland campiren.

            Gleich die erstern Trage wurde mit dem exerciren der neuen leute in den

            Regimentern auf Befehl des Herrn General Lieutenant von Heisters  angefangen

            und damit täglich zweymahl fortgefahren.    Allein dieß währete nur wenige

            Tage.     Denn schon den 24ten verließ die gantze Armee Staaten Eyland,

            ausgenommen die erste Briegade Heßen, bestehend aus dem Leib Regiment,

            jetzo Erb Printz, Printz Carl, von Ditfourth und von Trümbach modo von Bose

            unter der Ordre des damahligen Obersten, jetzo General Lieutenant jung von

            Losberg, welche daselbst stehen blieb und sich längst dem Ufer Neu Jersey gegen

            über bis Amboy postirte, und wurde in flachboats auf lang Eyland überge=

                                                                                                                       setzt

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.