Full text: Tagebuch 1776 - 1784 (Abschrift)

80.

welcher uns wieder ebener gehen machte. Den 6ten [16.] recht

schönes Wetter und ziemlich guten Wind. Diesen Nach=

mittag besuchte uns der Kapitain Lelong von der Fa=

ma und holte den Regimentsfeldscher hinüber um

nach einigen Kranken zu sehen; derselbe klagte, daß

die Provision der Officiers alle, und sie von der gemeinen

Schiffskost leben müßten. Diese nämliche Klage hör=

ten wir auch von andern Schiffen und ging es uns selbst

nicht viel besser, deswegen unser Verlangen nach dem

Lande zunahm. Kaffe, Zucker und Taback waren

jetzt köstliche Sachen und wurde das Pfund davon mit

einem Reichsthaler bezahlt; für einen Schinken, wel=

chen der Kapitain Lelong auf unserm Schiff kaufen woll=

te, sollte derselbe 9 – 10 Rthl geben. Lat. 40°37’. -

Den 17ten schönes Wetter und ziemlichen Wind, welches

unsere Hoffnung bald Land zu sehen, belebte. Heute

kam ein Schiff zu uns in die Flotte, vermuthlich eine engli=

sche Fregatte Lat. 40°47’. – Diesen Nachmittag verloren

wir unsern getreuen Schiffshund, welcher ohne daß es

Jemand gesehen, über Bord gefallen, und weil der Wind

                                                                                      stark

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.