Full text: Tagebuch 1776 - 1784 (Abschrift)

2.

Den 15. Febr. 1776 marchirten wir aus unserer Garnison

Cassel, wo wir die ganze Zeit nach geendigtem Krieg

gelegen, aus, die halbe Stadt begleitete uns ein Stück

Weges mit weinenden Augen; unser Marsch ging über

Münden nach Farlosen, woselbst wir nur Nachtquartier

haben sollten; wir bekamen aber Ordre bis auf weitern

Befehl da liegen zu bleiben. Die Hannoveraner dahier

bewirtheten uns überaus freundlich. Haupt=Quartier in

Münden, den 16. und 17. lagen wir stille, den 18. mar=

schirten wir wieder zurück nach Bettenhausen, bei Cassel,

woselbst wir liegen blieben bis den 29. Febr. Während

dieser Zeit mußten wir, die erste Brigade, den 26ten

vor Ihrer Durchlaucht auf den Forst exerciren, das Ma=

noeveriren unterblieb aber wegen des vielen Wassers auf

demselben. Den 29. Febr. traten wir unsern Marsch zum

zweiten Mal an und kam das Regiment ins Nachtquar=

tier nach Buhren. Den 1. März ins Quartier nach Bovenden

Den 2ten nach Wersen, den 3ten Rasttag hierselbst. So

gute Quartiere wir voher gehabt, so schlecht hingegen

waren diese; die große Armuth sah hier aus allen

Häusern heraus; den 4ten nach Molen im Hildesheimischen.

                                                                                         Auf

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.