Full text: Gedichte und Uebersetzungen

77 
Sieh, da blick ich auf, und Schauer 
Ueberfällt mich plötzlich jach: 
Um niich her stehn grau und grauer 
Dunkle Schatten auf der Lauer 
Rings erfüllend das Gemach; 
Finsterniß aus allen Ecken 
Streckt gespenst'ge Arme aus. 
Bald auch noch den letzten Flecken 
Hellen Lichtes zu bedecken 
Mit dem allgemeinen Graus; 
Wie ein Irrlicht über'm Sumpfe 
Schwankt der Schein, dem Löschen nah. 
Ob der finstren Macht Triumpfe 
Packt mich eine jähe, dumpfe. 
Trostlose Verzweiflung da! 
Ist nicht auch das Menschenleben 
Solch ein lichtes Fleckchen nur, 
Rings von Nacht und Tod umgeben. 
Die den dunklen Arm erheben 
Auszulöschen seine Spur?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.