Full text: Gedichte und Uebersetzungen

212 
Sag' nicht: auf unsrem Dache krächzt der Rabe! 
Nenn' Kerkermeister nicht den kranken Mann! 
Ich ruhe bald im dunklen kalten Grabe, 
Du ruhst im warmen Arm der Liebe dann! 
Ich weiß, dir war ein schöner, junger Knabe 
Schon vordem lieb; das Warten dich verdroß; 
O warte noch! Ich bin so nah dem Grabe, 
Dein Elend schließt, sobald mein Grab sich schloß"! 
Wahnsinn'ge, tödtlich martervolle Reden! 
Sie hört sie, schön und bleich, ein Bild von Stein; 
Sie hört und schweigt, zu ihm, zu einem Jeden — 
Und was, was könnte ihre Antwort sein! 
Aus dem Russischen des Nekrassow.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.