Full text: Gedichte und Uebersetzungen

154 
Eebt Blumen mir, die Kluft zu überbrücken. 
Die bodenlos sich reißt zu meinen Füßen! 
Gebt Töne mir, die Qualen zu versüßen. 
Die mir das Herz sonst martervoll zerstücken! 
O sagt mir Worte, die mich ganz berücken. 
Die mit der Unschuld Kindermunde grüßen; 
Mag ich den holden Traum auch theuer büßen, 
Will's, ihn zu träumen, nur noch einmal glücken! 
Trägt über's Meer der Bretter leicht Gefüge, 
Wohlan! So findet mir auch einen Nachen, 
Der mich durch dieses wilde Leben trüge; 
Begleitet mich mit Scherzen und mit Lachen, 
Und macht der Sturm ein Ende solcher Lüge, 
So ruh' ich endlich, niemals zu erwachen!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.