Full text: Gedichte und Uebersetzungen

| Menschen und Wolken. 
Nie Menschen unten, Wolken oben wandern. 
In Sehnsucht stets — die einen wie die andern > 
Die einen weinend nach des Himmels blauen. 
Die andern nach der Erde grünen Auen. 
Wenn nun herniederträuft der Wolke Regen, 
So wird der Erde Garten sie zum Segen — 
Treibt fest verschloss'ne Knospen zur Entfaltung, 
Blüht duftend auf in holder Umgestaltung; 
Und wenn sich aufwärts schwingt des MenschenSeele, 
— Glaub' nicht, daß sie allein ihr Ziel verfehle — 
So wird auch ihrer in des Himmels Garten 
Gewiß noch mancherlei Verwandlung warten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.