Full text: Gedichte und Uebersetzungen

119 
Trost. 
ÜTer zum Kranz sich Rosen flicht 
Weiß, daß mancher Dorn ihn sticht. 
Wer sich freut der Göttergaben, 
Weiß, daß sie auch Dornen haben; 
Warum weinst? — Weine nicht! 
Blicke froh empor ins Licht; 
Ob der Sturm die Rosen bricht, 
Laublos soll der Kranz nicht bleiben 
Er wird neue Blätter treiben! 
Warum weinst du? Weine nicht! 
Denn vernimm, was im Gedicht 
Tröstend dir der Dichter spricht: 
Manche Stirne Dornzerschlagen 
Hat den Lorbeer noch getragen; 
Warum weinst du? Weine nicht!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.