Full text: Gedichte und Uebersetzungen

109 
8* 
Aufs Neue biu ich heimathlos geworden, 
Muß Nachts auf's Neue durch die Straßen schwärmen 
Und unch zu fremder Herde Flammen stehlen. 
Dies arme kalte Herz daran zu wärmen! 
Und du mein Tempel, seines Gott's verkästen. 
Mein Tempel du — aus dem ich nun vertrieben; 
Dich werden Flammen lodernd bald verzehren. 
Wo ist mir ein Altar dann noch geblieben? 
Wo soll ich hin die Opferflamme tragen. 
Die wilde Sinne nrächtig nur entfachten? 
So mag der Wirbelwind sie denn erfassen 
Und dann —! Nach letzter Gluth ein ewig Nachten!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.