Full text: Grimm, Jacob an Ludwig Hassenpflug (48 Briefe)


Die Casseler bibl. ist so lückenhaft , daß zweckmäßige   ausfüllung ihrer
hauptfächer heilsamer sein würde , als umarbeitung ihrer  weitläuftig
genug angelegten cataloge , deren passendste abänderung eben erst durch
jene ergänzungen   herbeigeführt werden würde .     Soll vorher umge -
arbeitet werden ,  so könnte man   bei der abtheilung beginnen ,
welche dort für philologie besteht.  Da ist das erziehungsfach , und
alte und neue philologie zus. geworfen , es wäre angemessen hier mehr
zu fordern .
         Ihr wollt also zu dem informator noch eine haushälterin fügen .
So gern ich der guten Lotte erleichterungen gönne , so liegt doch daneben
in solchen anstalten etwas erschwerendes .  Die häusliche vertrau -
lichkeit wird dadurch gestört und beeinträchtigt.        Mit Wilhelm
gehts endlich wieder gut , Hermann klagt sich gestern und heute ,
es wird aber wohl nichts zu sagen haben .    Herzlichen glückwunsch
zum neuen jahr.  euer treuer Jacob .
Sollte sich unter der hand irgend ein glücklicher posten in Hessen
für unsern Ferdinand aufthun , so nimm doch ja rücksicht
auf ihn , die sein ungünstiges geschick und sein treues
herz verdienen .  Zwar kann ich mir keine bestimmte
aussicht denken , aber es wäre doch möglich .  Und Reimer
hat neuerdings wieder geäußert, daß er wünsche das bisherige
verhältnis aufzulösen  .

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.