Full text: Grimm, Jacob an Ludwig Hassenpflug (48 Briefe)


                                   freitag 4 febr 1831

 Lieber Ludwig,
ich habe ein paar tage lang nicht geschrieben ,
weil ich wirklich mir vor arbeit keinen rath
weiß, durch Wilhelms krankheit war die
ausarbeitung der gramatik vierzehn tage ins
stocken gerathen und nun jammert und quält
der setzer ; auf der bibliothek ist auch mehr
zu thun und an krankenbesuchen , die
mich halb mit betreffen , kein mangel .
Dazu lasten viel andere briefe auf mir , ich
bin froh, wenn ich abends von 10 - 11 einen
abthun kann .
     So ist es denn geschehen , daß ich dir
zu deiner erwünschten beförderung erst heute
glück wünsche ; ich thue es von herzen
und freue mich, daß Ihr nun in eine
sorgenfreie lage kommt , in so fern
man heutzutag der bangsten sorgen
ledig seien kann ; denn die zeit wird
immer entsetzlicher .

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.