Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

erklärt, Und sem erwähntes Vermögen den genannten 
Geschwistern und Geschwisterkindern verabfolgt wer 
den soll. Witzenbausen, am 1. Junii 1321. 
Fürstl. Hess. Rot. Amt Ludwigstcin das. Koch. 
ln fidem copiae H 0 ffmann. 
11 . Henrich Witzel aus Ellingerode ist im Jahr 1812 
alsWesiphalischer Soldat mit nach Rußland gegan 
gen, aber nicht zurückgekehrt. Seine Verwandten: 
a) Anne Margarethe, des Schäfers Andreas Möller 
Ehefrau, geborne Speck, auf dem Ahrenberg, und 
d) Heinrich Kauffniann, von Ellingerode, haben daher 
um Verabfolgung seines, unter Curatel stehenden 
Vermögens gebeten. Gedachter Henrich Witzel, seine 
etwaigen Leibes- oder testamentarische Erben, so wie 
jeder, welcher in irgend einer andern Beziehung, 
auch als Gläubiger, einen näheren Anspruch auf jenes 
Vermögen zu haben vermeint, werden hierdurch 
öffentlich vorgeladen, in dem auf den 24. October 
dieses Jahrs, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Ter 
min, vor hiesigem Amt persönlich oder durch hin 
länglich Bevollmächtigte zu erscheinen und ihre An 
sprüche geltend zu machen, widrigenfalls der Abwe 
sende für todt erklärt, und sein erwähntes Vermögen 
dessen genannten Verwandten, als den angeblich 
nächsten, ohne Caution verabfolgt werden soll. 
Witzcnhausen, am 1. Junii 1821. 
Fürstl. Hess. Rot. Amt Ludwigstcin daselbst. Koch. 
In fidem copiae Hoffman n. 
12. Wilhelm Schnegelsberg aus Ehlen, ist mit dem 
7tett Westphalischen Linien - Infanterie - Regiments 
nach Rußland marfchirt, bis hierhin aber über dessen 
Lcscn odcv Tod Nachricht eingegangen. Da 
nun die nächsten Verwandten des Abwesenden um 
Verabfolgung dessen Vermögens gebeten haben; so 
werden genannter Wilhelm Schnegelsberg oder dessen 
etwaige Leibes- oder Testaments-Erben, so wie 
überhaupt diejenigen, welche etwaige Ansprüche an 
gedachten: Vermögen machen zu können glauben, 
hierdurch aufgefordert, im Termins den 177Octobcr 
d. I. so gewiß vor hiesigem Amte zu erscheinen, um 
resp. über ihr Vermögen zu verfügen und ihre Rechte 
an demselben zu wahren, widrigenfalls der Abwe 
sende für todt erklärt und dem Antrage der Implo 
ranten gefügt werden wird. 
Wilhelmshöhe, am 10. Junii 1821. 
Kurfürstl. Iustitz-Amt hicrselbst. R e m b e. 
In fidem copiae Bau er, Provisor. Actuar. 
13. Der aus dem Feldzug nach Rußland vom Jahr 
1812 nicht zurückgekehrte Johann Jost Noll aus 
Ovnkaussunaen und alle diejenigen, welche an dessen 
Vermögest Erb- ober andere Ansprüche zu haben 
glauben, werden hierdurch geladen , so gewiß in 
den: auf den 21. August d. I., Morgens 8 Uhr,Gor un- 
terMntUtouf anberaumten Termin zu erscheinen, 
resp? sich zu lcgssimiren und ihre Ansprüche geltendzu ! 
machen, als widrigenfalls das Vermögen des Abwe 
senden dessen sich bisher gemeldet habenden Verwand 
ten zugesprochen und ohne Sicherheitsleistung vebab- 
svlgtwerdcn wird. Großallmerodc, am 19. Mai 1821. 
Kurf. Hess. Iustitz-Amt daselbst.• v.Nordeck. ■ 
14. Der aus dem Feldzuge nach RMand vom Jahr 
1812 nicht zurückgekehrte Johann Schörrenewolf, von 
Obermöllrich, oder dessen etwaige Leibeserben und 
überhaupt alle diejenigen, welche dessen unter Curatel 
sich befindenden Nachlaß aus irgend einem Grunde 
in Anspruch nehmen wollen, werden hierdurch vor 
geladen, binnen 3 Monaten, und längstens in rer- 
mino den 25. September, früh 10 Uhr, vor unter 
zeichnetem Amte zu erscheinen, und nach vorgängigev 
Legitimation diesen Nachlaß m Empfang zu nehmen, 
widrigenfalls derselbe dem sich gemeldeten Bruder 
des Abwesenden ohne Sicherheitsleistung überwiesen 
werden soll. Fritzlar, am 12. Junii 1821. 
Kurfürstlich Hessisches Amt. W ü ft n e r. 
In fidem Biel. * 1 
Vorladung der Gläubiger'. 
1 . Da sich bei Amte dahier gegen den Schmied und 
Windmüller George Francke und dessen Ehefrau zu 
Grandenborn eine Zahlungs-Unfähigkeit ergeben Hat z 
so werden sämmtliche bekannte und unbekannte Gläu 
biger desselben hiermit edictaliter vorgeladen, ihre 
an den genannten Eheleuten habenden Forderungen 
in termino den 7. August bestimmt-anzu-zeigen und 
zu begründen, sodann aber zu Abwendung eines 
förmlichen Concurs - Prozesses des Versuchs der 
Güte zu gewärtigen. Netra, am 24. Mai 1321. 
Kurfürst!. Hessisches Amt daselbst. Henke l. 
2. Der hiesige Metzger Carl Frery ist allerhöchsten Orts 
um Verwilligung eines Moratorii, auf zwei Jahre, 
eingekommen, und Kurfürst!. Regierung hat darauf 
dem unterzeichneten Amt den Auftrag ertheilt, nach 
vorgängiger Vernehmung der Freryschen Gläubiger 
und genauer Untersuchung des Vermögens- und 
Schuldenbcstandes, darüber zu berichten. Zufolge 
dessen werden demnach alle, sowohl bekannte als 
unbekannte Frerysche Creditores, hiermit aufgefordert, 
in dem aufMontag den 9ten künftigen Monats Juln 
angesetzten Termin, Morgens 9 Uhr, vor Amt hier 
zu erscheinen, ihre Forderungen anzugeben und auf 
das Fristgesuch sich zu erklären. Diejenigen Gläubiger, 
welche nicht erscheinen, werden so angesehen werden, 
als wenn sie dem Beschlusse der Mehrheit der Erschie 
nenen beigetreten waren. 
CarlShafen , am 4. Junii 1821. 
Kurfürst!. Obcrschultheißen - Amt. Eo l lm ann. 
Irr fidem cop. B ö dicker, Amts-Secrctar. 
3. Bei dem vom Wagnermeister Ott seinen Gläubigern 
angetragenen, aber nicht angenommenen Nachlaß- 
vertrag, ist her Concurs erkannt, und zur gütlichen 
Vereinigung wegen Verthcilung der unbedeutenden 
' Massein deren Entstehung aber zur Wahl «nes 
Curatvrs und zur Liquidation der Forderungen, Ter 
min auf Freitags den 27. Juli:',.- Vormittags Um 
'10 Uhr, bei Kurfürstlichem Stadtgericht angesetzt 
worden; wozu sämmtliche bekannte und unbekannte 
Gläubiger des Wagnermeisters Friedrich Ott hier-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.