Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

rungs-Termm nur LOOIthlr. geboten, und^ist daher 
gebetenermaßen ein zweiter Termin auf Dienstrag 
den 17. Zulu angesetzt worden, wozu Kaufli'ebhaber 
hierdurch eingeladen werden, um alsdann, Vormit 
tags um 10 Uhr, vor Kursürstl. Stadtgericht zum 
Mehrbfeten sich einzusinden und den Zuschlag auf das 
höchste Gebot nach Befinden zu erwarten. 
Am 5, Surrn 1821. 
Kurf. He;>. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
Wepler. 
24. Cassel. Zu Fortsetzung der Steigerung des, zum 
öffentlichen doch fr^'willigen Verkauf gebrachten , den 
Kindern des verstorbenen Hanf-Fabrikanten Friedrich 
Nicolaus Koppen zuständigen Erbgartens, dahier vor 
dem Weser-Thore im Franzgraben, am Gärtner Dit- 
mar gelegen, nach Ch.W. Nr. 77. und 78. des nun 
mehr berichtigten Steuerbuchs-Auszugs zu Ist^Ack. 
6 Rt. groß, ist gcbetenermaßen nochmaliger Steige 
rungs-Termin auf Diensttag den 17. Julii angesetzt 
worden, worin mit dem bereits erfolgten Gebot der 
600 Rthlr. der Anfang zum Bieten gemacht werden 
soll. Kaufliebhaber haben sich alsdann, Vormittags 
um 10 Uhr, vor unterzeichnetem Stadtgericht einzu- 
sinden, aufzubieten und den Zuschlag auf das höchste 
Gebot nach Befinden zu erwarten Am 29. Mai 1821. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
Wepler. 
25. Cassel. In dem abgehaltenen Termin über den, 
ausgeklagter hypothecarischer Schulffforderung hal 
ber, erkannten, öffentlichen Verkauf des der Witwe 
des Maurermeisters Wilhelm Crede, gebornen Sachse, 
zuständigen , dahier in der Donifacicnstraße gelegenen 
Hauses Nr. 442, zwischen Conrad Heckeroth und 
Kaufmann Klüppel, ist kein Gebot geschehen, und 
deshalb gebetcnermaßcn nochmaliger zweiter Steige 
rungs-Termin auf Dicnsttag den 10. Julii angesetzt 
worden. Kaustiebhaber haben sich alsdann , Vormit 
tags um 10 Uhr, vor Kursürstl. Stadtgericht einzu- 
sindcn, ihre Gebote zu thun . und den Zuschlag auf 
das höchste Gebot nach Befinden zu erwarten. 
Am 5. Junii 1821. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
Wepler. 
26. Cassel. Zur Fortsetzung der Steigerung des zum 
öffentlichen doch freiwilligen Verkauf gebrachten, zum 
Nachlaß des Kramers Wilhelm Bogelrohr gehörigen, 
nach CH. F. Nr. 117. am Wehlheider Steinwege und 
Amtmann Hofmann gelegenen, {£ Acker haltenden 
zrhntbaren Erblandes, ist gebetenermaßen ein dritter 
Steigerungs-Termin auf Diensttag den 10. Julii, 
Vormittags von 9 bis 12 Uhr, angesetzt worden, 
in welchem mit dem zu 263 Rthlr. erfolgten Gebot 
der Anfang zum Bieten gemacht werden soll. Kauf- 
liebhaber haben alsdann vor Kurfürstlichem Stadtge 
richt zum Aufbieten sich einzusinden , und auf das 
höchste Gebot nach Befinden den Zuschlag zu erwarten. 
Am 6. Junii 1821. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
- Wepler. 
27. Cassel. Zur Fortsetzung des öffentlichen doch frei 
willigen Verkaufs des dem hiesigen Gastwirth Hein 
rich Ernst Gruneberg zustehenden Wirthshauses, zum 
Vogel Greif genannt, unter Nr. 118 der Dionysien- 
siraße, zwischen dem Herrn Hosrath Dr. Waldmann 
und Metzgermeister Lmze gelegen, ist gebetenermaßen- 
anderwciter Steigerungs-Termin auf Diensttag den 
10. Julii, nachstkünstig, Vormittags ititi 10 Uhr, 
angesetzt worden, worin mit dem bereits geschehenen 
Gebot der 3500 Rthlr. die weitere Steigerung ange 
fangen werden soll. Kaufliebhabcr werden hierdurch 
eingeladen , alsdann vor Kurfürstlichem Stadtgericht 
sich einzusinden, mehr zu bieten und den Zuschlag 
auf das höchste Gebot nach Befinden zu erwarten. 
Das Haus enthält 13 Stuben, 14 Kammern, 11 Kü 
chen, 6 Böden, mehrere Pferde-, Kühe- und Schweine 
ftalle, auch eine Remise, zwei große Keller-, großen 
Hofraum und die Gerechtigkeit eines Zaitènwasser- 
abstichs. Am 5. Junii 1821. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
Wepler. 
28. Wilhelmshöhe. Inder Commisstonssache der 
Witwe des Johannes Umbach zu Wahlershausen, 
gegen den Bauknecht Ludwig Müller dahier, wegen 
Alimenten- und Kostenforderung, ist, nach vorgan- 
aiger Immission, der öffentliche Verkauf eines dem 
Lctztern zugehörigen, in der Wahlershäuser Termine! 
belegenen Grundstücks,--AAck. 34 Rt. Erbland , im 
großen Steitz, CH. B. Nr. 49., erkannt, und Ter 
min hierzu auf den 22. August d. I., früh 10 Uhr, 
vor Amt Hierselbst bestimmt worden; welches Kauf 
liebhabern zur Nachricht, etwaigen dinglichen Gläu 
bigern aber mit der Auflage bekannt gemacht wird, 
in praeñxo ihre Ansprüche an obigem Grundstück, 
bei Vermeidung der ?lusschließung, anzuzeigen und 
zu begründen. Am 24. Mai 1821. 
Der Justitz-Beamte Rembe, vig. corara. 
In fidenti K 0 ch. 
29. W 0 l fh a g e n. Auf Betreiben Kurst Hess. Land- 
Assiftenz-Casse zu Cassel sollen dem George Schwede? 
zu Bründersen, als Vormund über die Erben des 
Justus Wiegand und dessen Ehefrau , geb. Adler, 
zu Wolfhagcn, wegen eines Capital-Restes , nach 
stehende, in dasiger Feldmark belegene Grundstücke, 
als: 1) 1 Ack. Erbland zu Gasterfeld, am Stadr- 
ziegeler Götte ; 2) i f Ack. desgl. jenseits der Dause, 
an Johann Henrich Siebert, und 3) 4 Ack. an der 
Sandseite, an Johann GeorgeThielemann ,.öffentlich 
an den Meistbietenden verkauft werden.- Versteige 
rungs-Termin ist den 13. Julii, Vormittags 9 Uhr, 
in dem Gerichtszimmer auf hiesigem Rathhause anbe 
raumt, welches Kaufliebhabern um zu bieten, etwai 
gen Real-Prätendenten aber zu dem Ende bekannt 
cmacht wird, um ihre Ansprüche an besagten Grund- 
ückcn geltend zu machen, widrigenfalls sie mit solchen 
die Ausschließung von diesem Verfahren zu erwarten 
- haben. Am 12. April'1821.- 
Kursürstl. - Hessisches Justitz - 2lmt. Stern. 
In fiäein Plitt. i
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.