Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

68 
schen Hause anberaumt, wo Kauflkbhaöer erschei 
nen und nach Befinden des Zuschlags gewärtigen 
können. Cassel, am 9. Januar 1821. 
Speyer, kraft Auftrags. 
LZ. Montag den 15. Januar sollen in der Dwnyfien- 
straße Nr. 82, Nachmittags 2 Uhr, mrbrere Effec 
ten, als: Silber, Zirm, Kupfer, Messing, Eisen, 
Blech, Glas, Porzellan, Kleidungsstücke, Leinen, 
Holz- und Bettwerk, meistbietend gegen baarr Zah 
lung verkauft werden. 
»4. Mittewvche den 17. Januar sollen in hiesigem 
Mrßhause, des Nachmittags z Uhr, mehrere Hun 
dert Bvuteillen 1769k. Nierensteiner, in kleinen 
Partien, meistbietend versteigert werden. 
*5. Ein doppeltes Verzeichniß meiner Sämereien, 
eins, in welchem die Preise nach Pfunden für die 
jenigen, welche damit Handel treiben, ein anderes, 
in welchem sie nach Lothen für Gartrnlieöhaber be 
stimmt sind, hat so eben di? Presse verlassen, und 
steht unentgeltlich auf frankirtcs Verlangen zu 
Dienste. Zugleich verbinde ich hiermit die Anzeige, 
daß der Druck eines größer» Verzeichnisses aller 
bei mir zu habenden Artikel, zu Anfang Februars 
beendet seyn, und dieses Verzeichnis auffrankrrte 
Briefe bei mir zu 4Ggr. zu haben seyn wird. Es 
enthalt folgende, mit den botanischen und deutschen 
Namen versehene Abtheilungen: iste, 960 Arten 
und Varietäten Topfpflanzen, ste, 708 Arten und 
Var. perennirenbe Stauden, zte, 517 Arten und 
Var. Bäume und Sträucher, 4te, 219 Arten und 
Var. Rosen, zte, vorzügliche Sorten Obstbäume, 
6te, Frucht tragende Sträucher und Pflanzen, ?te, 
verschiedene Pflanzen und Blumenzwiebeln, 8te, 
281 Arten und Var. Blumensaamen. Durch billige 
und aufrichtige Behandlung glaube ich mich schon 
feit vielen Jahren hinlänglich empfohlen zu haben, 
und füge daher blos noch die Versicherung hinzu, 
daß ich mich jederzeit des in mich gesetzten Zutrauens 
werth zu. erhalten suchen werde. 
Cassel in Kurhessen, im Januar 1821. 
August Schelhase, HandlungsgLrtner. 
26. Der Gastwirth Breithaupt allhier ist Willens, 
sein am Markt, der Hauptwachr gegenüber, ge 
legenes Gasthaus, zum Löwen, zu verkaufen, oder 
von Ostern l. I. an auf mehrere Jahre zu verpach 
ten. Der etwaige Pachter muß lovoRthlr. Cautton 
leisten, der Käufer kann sooo Rthlr. des Kaufgel- 
des verzinslich stehen lassen. Die näheren Bedin 
gungen sind sowohl beim Eigenthümer des Gasthau 
ses als bei Unterzeichnetem einzusehen. Kauf 
und Pachtlustrge werden eingeladen, in dem auf 
Sonnabend den z. Februar, Vormittags 10 Uhr, 
anberaumten Termin, dahier in der Wohnung des 
Unterzeichneten zu erscheinen, zu bitten und nach 
Befinden den Zuschlag zu erwarten. 
Mrlsungen, am 10. Januar 1821.. 
Baumann, Amts-Advocat. 
Beschreibung im Allgemeinen.—Das 
Gasthaus nebst dem Hintergebäude enthält sieben 
Zimmer, einen Saal und ein gutes Billard. Es 
ist mit einer Durchfahrt und einem Hofraume ver 
sehen. An dem daran stoßenden Hofgärtchen befin 
det sich eine halbbedeckte Kegelbahn, welche stark 
besucht wird. Geräumige Stallungen für 26 bis 
zo Pferde sind vorhanden, wie auch Kuh-, Schwer 
stalle und Heuboden. Die Wirthschaft erfreute sich 
bisher eines lebhaften Zuspruchs. Einige Lände- 
rtien. Wiesen und Gärten sollen auch mit verkauft 
oder verpachtet werben. 
27. der Behausung des verstorbenen Oeconomen 
Carl Wilhelm Stein, zu Wettefingen, sollen Mitt 
wochen den 24sten d. M. und den darauf folgenden 
Tag, ungefähr 70 Viertel Roggen, 2 Vrtl. Waitzen, 
40 Vrtl. Gerste, zz Vrtl. Hafer, 12 Vrtl. Bohnen, 
10 Vrtl. Erbsen, 6 Vrtl. Wicken, 2 Vrtl^ Linsen und 
i Vftl. Sommersaamen; sodann das Stroh von 
diesen Früchten, eine Quantität Kartoffeln, Heu 
und Grummet; ferner verschiedenes Hausgeräth 
undVettwerk, gegen gleich baare Bezahlung, öffent 
lich an die Meistbietenden verkauft werden. 
Volkmarsen, am 8. Januar 1821. 
Bockwitz. > In fidem Eichhardt. 
28. Durch einen allerhöchsten Beschluß vom zten v. M. 
ist, auf unser allcruntcrthänigstes Gesuch und auf den 
gnädigen Antrag Kurfürstlicher Regierung in Cassel, 
allerhöchsten Orts huldreichst genehmigt worden: 
daß zu Hersfelv in der Mitte des Monats Julir, 
auf den Mittwoch nachMargarethentag, oder wenn 
solcher auf einen Mittwoch fallen sollte, auf diesem, 
noch ein Kram- und Viehmarkt gehalten, auch das 
bisher zehn Tage nach Pfingsten gehaltene Jahr 
markt, aufden Diensttag vor Christi Himmelfahrt- 
tag, verlegt werde. Solchemnach ist das letztere 
dieses Jahr auf den 29. Mai verlegt und daS 
erstere auf Mittwochen den 18. Julii nach Mar 
garethentag, von neuem, gleich den übrigen zum 
Kram- und Viehmarkte bestimmt, eingeführt und 
angesetzt worden. Dieses wird sowohl dem commer- 
zirenden als übrigen Publicum hiermit zur Nachricht 
bekannt gemacht. Hersftld, am 8. Januar 1821. 
Bürgermeister und Stadt-Rath allda. Rehn. 
29. Zur 6ten und letzten Haupt-Classe der 69sten Braun- 
schweiger Lotterie, welche den 5. Februar d. I. 
-zu ziehen anfängt, und worinnen die Hauptpreise 
von 20,000, 10.000, im günstigen Fall 50,000, 
5000, 2000, 1500, 10 a 1000, 30 a 500 und 72 
a «oo Rthlr., so wie noch mehrere Mittel- und kleine 
Gewinne gewonnen werden, sind noch ganze, halbe 
und Viertel-Kaufioose unter sehr billigen Bedingun 
gen bei mir zu haben. G. I. R i e b e r g, in Cassel, 
Schloßstraße Nr 169. 
zo. Der im vormaligen Westphälischen Regiment 
Cbevaup-legers- laneierS gestandene Trompeter 
Johann Ludwig Rvckenbranot, gebürtig aus Over-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.