Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

eine- frohen Ereignisses, -um Besten des hiefigen 
Instituts gesammelt und anher eingesandt worden: 
Fünfzehn Rthlr. 14 Alb. 8 Hlr. 
Sodann ist von einem Unbekannten am 8ren d. M. 
für dir Armen ein Gescheut von zwei Rthlr. an 
die allgemeine Armenkasse abgegeben worden, für 
welche beide Beträge hierdurch öffentlich gedankt 
wird. Wilhelms-Institut, am 9. Februar i8ei. 
Hüfner, Casfirer. 
zs. Ein Viertel-Loos, Nr. 1541., zur 6ten Classe 
bester hiesigen Lotterie ist abhanden gekommen, für 
dessen etwaigen Ankauf hierdurch gewarnt wird. 
Polizeiliche Bekanntmachung. 
Durch eine allerhöchste Verfügung vom 26. Januar 
d. I. ist, mit Beziehung auf die, zu Vermeidung 
ollen unnöthlgen Aufwands betLeichenbegäugruffen, 
ergangenen gesetzlichen Vorschriften, ferner verord 
net worden, baß bei Begräbnissen von Marftalls» 
rmd Livree Bedienten, der zu Fuß folgende Leichea- 
zug, ausser den Verwandten des Verstorbenen, die 
Z.chl von Zwanzig Personen nicht überschreiten, 
der Trauer Wagen nur mit zwei Pferden bespannt, 
und jedes Trauermabl so wie alle uud jede Dar 
reichung von Speisen und Getränken bei und nach 
dem Leichenbegäcrgniß untersagt seyn soll. 
Diese allerhöchste Bestimmung, auf deren strenge 
Befolgung die Polizei-Commission sehen soll, wird 
hierdurch mit kt* Warnung bekannt gemacht, daß 
dir Urdertretrr derselbeu unnachsichtlich zur Strafe 
werden gezogen werden. 
Cassel, am 7. Februar 1821. 
Aus Kurfürstlicher Polizei-Commission. 
Derzelchnist berjenigen Sache«, 
worin writer bei Kurhessischem Ober-Appellations- 
Gerichte Verfügungen ergangen. 
Januar: 
1) Biehl c. Grimbergs Rcl., wegen nachbarlicher 
Grbrechen; decret. desert. et denegat. den 51. 
s) Leonhard c. Kilian, wegen nachbarlicher Ge- 
brechen; decret, denegat. eod. 
z) Bindernagelc. Bkpp , xto. vendit»; decret, re 
format. eod. -, _ , , 
4) Gemde. VblkerShaufen c. Hufchke, Vsrhutr be. 
trrssend; decret, reformat. eod. 
5) Rüpprl c. Kchlersche Curatoren, Herausgabe 
Ui Mehrerlbtzrs betr.; decret, reformat, eod. 
Feb ruarr 
6) Hofmann c. ux., wegen Eheschribung; decret, 
denegat. den 5. 
7) LdverS Rel. e. Elias; Schuldfordrrung betr.; 
decret, denegat. eod. 
8) Grôlinger, rnodoEifenstâdter c.àdelS Srben , 
wegen Sâuld ; decret, reformât, eod. 
9) Niemann c. SÜS , xto. debiti; decret, denegat. 
eodem. 
10) Masqucscher Vormunb c. Rothschild, wegen 
Schuld; decret, desertor. et denegat. eod. 
Casse!, am 8. Februar 1821. 
U n g l ü ck S f ä l l e. 
1. Am ig< b. M. würbe der Leichnam des neunjähri 
gen Sohnes des Tagelöhners Friedrich Siebert zu 
Ippinghausen, Amts Wolfhagen, in dem Walde 
beiElberberg, Amts Naumburg, ohne Zeichen einer 
Gewaltthätigkeit, gefunden. Der gedachte Knabe 
war am 15. November v.J. mit seinem ältern Bru 
der, nach dem eine halbe Stunde entfernten Dorfe 
Altenstädt, zur Kirchmrsse gegangen, wo er sich 
von Letztrrm getrennt hatte. Dieser kehrte daher 
Nachmittags allein nach Hause zurück, und der jün 
gere Bruder hat sich wahrscheinlich auf dem Heim 
wege in der Nacht verirrt, und ist durch die Kalte 
umgekommen. (Bergs. Nr. 100 dieser Zeitung, 
vom 15. December 1820, Seite 202z ) 
2. Am 18. d. M., Morgens, ist der verhekrathete 
Taglöhner Johannes Müller aus Muddrrhagen, 
im Paderbornschen, als er in der Scheune beS 
Ackermanns Johannes Peine zu Hofgeismar Fut 
ter zum Schneiden herunter werfen wollte, durch 
die vssrne, vorschriftwidrig mit einem Geländer 
nicht versehene, Lucke hersbgestürtzt, und hat sich 
hierdurch so beschädigt, daß er, ungeachtet der ange 
wandten Rettungsmittel, kurz darauf gestorben »st.. 
Warnungs-Anzeigen. 
1, Durch gnädiges Regierungs - Rescripr vom uten 
dieses sind Henrich Bähr und Johannes Simon 
von Lenderscheid, wegen gefährlicher Verwundung 
des Wilhelm Althaus von Frielendorf, zu 4wöchiger 
Zuchthausstrafe condemnrrt, und bereis heute an 
den Ort ihrer Bestimmung abgeführt, welches An 
dern zur Warnung hiermit öffentlich bekannt gemacht 
wird. Ziegrnhain, am ca. Januar 182». 
K. H. Oberfchultheißen-Amt daselbst. Wagner. 
2. Nachdem Kurfürstliche Regierung zu Cassel im 
> vorigen Jahre in bei hiesigem Amte geführten Un- 
tersuchungsjachen folgende Strafen erkannt hat, 
. nämlich: 1) gegen Wilhelm Keßler und Johannes 
Krause zu Niedrrzwehrrn, wegen Entwendung d<s 
Holzes von einer dem Einwohner Ährend zu Obers 
zwehren gehörigen Hütte im RrngrrShäusrr Stein 
bruch, achttägige Grsängnißstrafe; 2) gegen den 
Steuer - C>ecutauten Groumeyer zu Volkmarsen, 
wegen Unterschlagung herrschaftlicher Gelder, vier 
wöchigen Zuchthaus-Arrest; z) gegen den Taglöbner 
Martin Schneider in der Wilhelmshöher Allee, 
wegen lebensgefährlicher Drohungen, achttägige;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.