Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

1874 
115) Don Anne Gertrud Grünewaldt und Conrad 
Botte daselbst, deponirt am 3. Junii 1769 ; 
114) von Catharine Elisabeth Wenderoth, geborne 
Mryfatth, das., depon. am 1. Julii 1776; 
115) von Anne Christine Strubin daselbst, deponirt 
-am 14. November 1778; 
116) vonCasparJmmichnnd Ehefrau, AnneMarthe, 
«geb. Alber , daselbst, depon. am 30. April 1796; 
117) von Anne Marthe Jäckel zu Obermelsungen, 
deponirt am 3. April 1748 ; 
118) von Adrian Nolden Ehefrau daselbst, deponirt 
am 28. Mai 1752; 
119) von Anna Gertrudt, Cyriacus Schmidts Nel. 
daselbst, deponirt am 7. October 1793; 
120) von Johannes Weisbrod daselbst, deponirt am 
20. September 1797; ' . 
121) vom Grebe Conrad Senger daselbst, deponirt 
am 27. September 1804; 
122 ) von Anne Elisabeth, Hans Curth Wenderoths 
Ehefrau , geborne Rahm., zu Holzhausen, depo 
nirt am 22. April 1765; 
123) . von Helene Vogt zu Dörnhagen, deponirt am 
4. Marz 1784; 
124) .von Marche Elisabeth, George Schneiders 
Sief!, geborne Mausehundt, zu Sterkelshausen, 
deponirt am 28. August 1776; 
125) vom Musketier Johann Henrich Kuhlborn zu 
Schnellrode^ deponirt am 6. Mai 1776; 
126) von Anne Gertrud, Justus Bechmanns Ehe- 
' freut, geborne Sachs, zu Psiefe, deponirt am 
10. Julii 1781; 
' 127) Don Franz Mühlhausen zu Großallmercde, 
deponirt ar- 26. December 1779; 
' 128) von Johann Adam Appermann zu Reckervde, 
deponirt um 51. Mai 1792; 
129) vom Carabmier Johann Martin Keulmann 
, ZU Iba, deponirt am'21. Mai 1792; 
Kurf. Hess. Justitz-Arnt daselbst. L o tz. 
In ¿dem Kröschell. 
15. Heil dem Lande, das sich angestammter milder 
Fürsten erfreuet! Kaum war die Nachricht von dem 
unglücklichen großen Brande, der unsere Stadt am 
13. und 14. November d. I. betroffen hat, ^ur Kunde 
unseres allverchrten Kurfürsten und allerhöchst Dero 
Gemahlin gekommen, als auch allerhöchst Dero Hülfe 
uns schon nahe war., und reiche Unterstützungen an 
Früchten und Geld die Noth der Abgebrannten lin 
derten und ihre Thränen trockneten. — Heil und 
Segen dem edlen Fürstenpaar l - 
Sontra, am 10. December 1321. 
Die Abgebrannten zu Sontra, 
16. Alle diejenigen, welche , wegen in diesem Jahre 
geleisteten Lieferungen zur Hofhaltung Ihrer König 
lichen Hoheit der Kurfürftin, noch Forderungen zu 
machen haben, werden hierdurch ausgeformt, ihre 
Rechnungen darüber bis Ende d.M., oder längstens 
innerhalb der ersten acht Tage des künftigen Jahres, 
'so gewiß bei den betreffendenHofamternetnzureichen, 
als sie widrigenfalls, nach Vorschrift der allerhöchsten 
Verordnung vom 14. Marz 1801, ttachMauf dieser 
Frist mit ihren Forderungen zurückgewiesen werden. 
Cassel, am 16. December 1821. 
Hofmarschall-Amt 
Ihrer Köni gl. Hoheit der Kurfürst kn. 
17. A n Eltern und Vormünder. — Eine Pre 
diger - Familie, vier Stunden von Cassel, erbietet 
sich, Mädchens von 8 bis 16 Jahren bei sich zu neh 
men und dieselben in Religion, deutscher Sprache, 
Rechnen, Naturgeschichte, hessischer Geschichte, so 
dann im Kleidermachen, Sticken-, Nahen und Stricken, 
so wie in allen öconomischen und häuslichen Geschäf 
ten zu unterrichten; auch kann Unterricht auf dem 
Clavier, wenn es erfordert wird, ertheilt werden. 
Bildung des Herzens, so wie Bildung für den Um 
gang mit Menschen aus allen Standen, wird man 
sich zur Pflicht machen, in ihnen zu wecken und zu 
befördern. Der Aufenthalt wird um so angenehmer 
seyn- da man in der Familie des Predigers selbst 
Mädchens von 8 bis 16 Jahren findet. In der Hof- 
und Waisenhaus-Buchdruckcrei erfahrt manchen 
Namen dieser Familie, und kann man sich alsdann 
mit dem Pfarrer, wegen gegenseitiger Verbindlich 
keiten , in Correspondenz setzen. 
18. Da ich in dieser Zeitung öfters verschiedene 
Preißangaben des englischen Mehls finde, so fühle 
mich veranlaßt, nreinen werthen Mitbürgern wissen 
zu lassen, daß^ich von ersterSorte 20, zweiter Sorte 
24, dritter Sorte 27 und vierter Sorte 36 Pfund 
für 1 Rthlr. gebe, und der rechtliche Mann, der es, 
gleich mir, rein und unvermischt verkauft, nicht im 
Stand ist, mehr zu geben. Hiermit, als auch meinem 
Specereiwaaren-Ge'schäst, empfehle ich mich bestens. 
I.C.M.Schneider, Schloßstraße Nr. 164. 
4 
19. Ein schöner Kanonenofen nebst Rohr stehet im 
Seminarium in Cassel zu verkaufen. 
20. Daß, mit allerhöchster Erlaubniß , mir die Maske 
raden, welche kommendes Jahr im neuen Stadtoau- 
Saale gebalten werden, verpachtet worden sind, 
mache ich hiermit ganz ergebenst bekannt. 
Cassel, am 16. December 1821. 
H. Brame r. * 
21. Die Herren Oecomcn können von uns wiöder das 
bekannte Wagenschmier-Oel geliefert erhalten;'wir 
verkaufen cs als Fabrik-Abfall zu dem billigen Preise 
von 1 gGr. xr. Pfund, geben aber unter 26 Pfund 
nichts ab. Cassel, am 8 . December 1821. 
G. E. Hab ich, Söhne, in derSalpetersiàt. 
22 Beim Bäckermeister Weissenborn in der Frank 
furter Straße Nr. 23 sind wiederum die gewöhnlichen 
Gewürz-Honigkuchen, wie auch Baseler Lebkuchen 
' und andere Honigkuchen zu haben. 
z. Ich habe wieder neue Zufuhr von schönen platten 
und runden 4 Maas- und Schoppen-Weinbouteillen 
erhalten. I. B. Bindernagel, 
Johannesstraße Nr. 225.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.