Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

1764 
Iñeob Anton von Roux, werden die nachbcnannten 
Miterben desselben, deren Wohnorte nicht ^bekannt 
find^ nämlich r 1) der gewesene Steuer-Secretor 
Heinrich Lagisse von hier, und 2) Carl Ludwig Lan 
dre, welcher früher auf der Insel Quadeloupe gewohnt 
hat, hierdurch öffentlich vorgeladenin dem auf den 
LO^ Mai k. I. bestimmten Termine-, sich so gewiß 
durch einen gehörig bevollmächtigten Anwalt über 
die Annahme der Erbschaft des vorgenannten Obersten 
Jacob Anton von Roux zu erklären, als widrigen 
falls die Verzichtleiftung darauf angenommen, und 
tziernachst den Anträgen der übrigen Mterben gemäß, 
über die Erbschaft weiter rechtlich verfügt werden 
soll. Cassel, am 6.. November 1821'. 
Kurf. Hess. Regierung Juftitz-Senat. 
Vorladung der Glaubiger. 
1-. Da in dem züm Versuch der Güte unter den Gläu 
bigern des Ackermanns Valentin Schneider zu Fried 
los,. am 31. August d. I. gestandenen Termin keine 
Gläubiger erschienen, so wird zum nochnmligenVer 
such der Güte,, oder im Fall diese nicht zu Stande 
kommt, zu Erkenntniß des Concurses und zugleich all 
lìguiààndum eredità Termin auf den 12. December 
angesetzt, in welchem sämmtliche, sowohl bekannte als 
unbekannte Gläubiger des oben genannten Valen 
tin Schneider so gewiß dahier erscheinen, und sich 
auf die ihnen zu. proponirendcn Vergleichs-Vor 
schläge erklären und resp. ihre Forderungen liquidi-- 
ren, als gewiß sie ansonsten als den Bestimmungen 
der Mehrzahl beitretend erachtet und resp. von die- 
, sem Verfahren gänzlich ausgeschlossen bleiben sollen. 
Hersfeld, am 11. October 1821. 
Kurf. Hess.. Dechanei-Amt. Exter. 
ln fidern R e ie r. 
Z. Um den stÄtu.^ passivornm des Johannes Müller 
et uxor. zu Halbersdorff,. mollo. Wallbachsmühle 
aenau zu untersuchen, werden alle diejenigen, welche 
Forderungen an denselben haben, hiermit nochmals 
aufgefordert, in termino den 9. Januar 1822 per 
sönlich oder, durch gehörig Bevollmächtigte, sub 
xoena xraeclnsidahier zu erscheinen, und ihre 
Forderungen an gedachten Müllerschen Eheleuten 
nicht nur anzumelden, sondern auch bei eintretender 
Jnsufsicienz des Vermögens, zur Bezahlung der angc- 
meldet werdenden Forderungen,- auf den ihnen vor 
gelegt werdenden Vermögens - Etat und die ihnen 
gemacht werdenden Vergleichs-Vorschläge so gewiß 
sich zu erklären,, als widrigenfalls sie, als. der Erklä 
rung der stärksten Gläubiger beitretend,, angesehen 
werden sollen. Spangenberg, am 4. November 1621. 
Kurfürst!. Hessisches Justitz-Amt das. W i l ke n s. 
/ . In fixiern Komet sch, Amts-Secrctar. 
H. Der Erlös der unterm 26. September versteigerten 
Grundbcsitzungen des hiesigen Bürgers und Schnei 
ders Johannes Sievert und dessen Ehefrau, Anne Eli 
sabeth,, geb. Zinser, reicht zur Befriedigung, der sich 
im> Subhastations-Termine gemeldeten Gläubiger 
nicht an, es ist daher die Kausmasse amtsseitig in 
Beschlag genommen und zur speciellen-Liquidation 
der sämmtlichen, sowohl bekannten als unbekannten 
Crcditoren des Sieöerts und zum Versuch einer 
gütlichen Verkeilung der Masse, peremtorischer Ter 
min auf den 16. Januar k. I. vor Amt dahier unter 
dem Rechtsnachtheil angesetzt worden, daß die Nicht 
erscheinenden bei der Vertheilung der Masse ausge 
schlossen, resp. dem für beitretend erklärt werden sollen, 
was die Mehrheit im rechtlichen Sinne hierüber 
beschließt. Treysa, am 24. October,1821. 
Kurfürst!. Justitz - Amt daselbst.' H ü p c d e n. 
In sidern KuleNkamp. 
Verkauf von Grundstücken. 
1. N a u m b u r g. Auf die zur Concursmasse des Fär 
bers Martin Schmand und dessen Ehefrau, Elisa 
beth, eine geborne Hehler, dahier gehörige Grund 
stücke, als : Fol. 871. bis 882. Catastri : 1) Nr. 49. 
Stadt-Ch. îtz Ack. 9Rt. ein Haus mit Scheuer und 
Stallung'unter einem Dache, nebst Hosraide, zwi 
schen Henrich Grasmcder und einem Städtischen Wege 
gelegen, der Färberei; 2) 49->. T V Ack. Garten da 
hinter ; 3) 36. Stadt-Ch. 2^- Rt. Pflanzenort zum 
Haus gehörig, im Ham, au Moritz Sauerwald und 
Michael Fleke gelegen, 4 Lehn und zwar Itel Lehn 
von Hans Henrich Siebert, modo Wilhelm Schmand, 
und ^tel Lehn von Jacob Hund her, allergnadrgster 
Herrschaft zinsbar, darin gehören, Land : so aller- 
gnädigster Herrschaft in den Lehn- und Rottzehnten 
mitder lOtenGarbe zehntbar ist; 4)H. 777. 1§Ack. 
6 Rt. im Dörmesgrabeu, zwischen einem Stadttriefche 
und Schlosser Schmand, stößt auf George Belzer; 
6) I. 48. 1-/§- ?lck. 6 Rt.. vor der Birkeneiche, zwi 
schen Franz Loskant und dem Langemödcr Wege 
gelegen; 6) I. 99. 1 Ack. 1 Rt. vorm Sterz, stößt 
auf den Altenhagcn, zwischen Hermann Belzer und 
Adam Heinemann gelegen; 7) 124. Ack. am 
Kohlrain, zwischen Oberförster Scheck und Henrich 
Grasmeder gelegen; 8) 442. 14M 3 Rt. auf der 
großen Breite, zwischen Peter Martini und Henrich 
Schulze gelegen; 9) E. 49. 1 T V Ack. 4 Rt. die fte 
von 2ZAck. 8Rt., mit und'an. Christian Schorbachs 
Rel.,, auf dem Martelsbcrge, ein Anwänder und 
stößt auf deu AltenftadterWeg ; 10) D. 52. 2J? Ack. 
6 Rt. unterm Eulcnberge, hinterm Stein ,, zwischen 
Johannes Hehler aen. Rel.. und Friedrich Gudenberg 
gelegen ; 11) 602. ^ Ack.. 7 Rt. hinterm Hohenstein, 
auf der Schiudkaute, zwischenAnton Eubel und Johs. 
Dux juri. gelegen , stößt auf Friedrich Loskant; 12) 
H. 919. T ',, Ack. 7 Rt. auf dem Hohlengraben, zwi 
schen Henrich Sticket und George Belzers Kinder 
gelegen; Wieser 13)J. 576. ^Ack. 1 Rt. im Kohl- 
hagen, zwischen Franz Anton Heinemann beiderseits 
gelegen; Garten:. 14) D.. 681. ^ Ack. 6 Rt. das 
Spitzen oder Bruchgärtchen genannt, am Altenstadter 
Wege und Henrich Gehring juit. gelegen ; vorstehend 
halbes Lehn äteKgeneialiter in hiesige Rcntcreijähr-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.