Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

T 11730 
Maasgabe der gesetzlichen Vorschriften, gewillfahrt 
werden soll. WolshaM, am 31. October 1821. 
Kurhess. Jusiitz-Amt daselbst. Stern. 
Ln Udeni Plitt. 
Vorladung der Gk'äubkgör^ 
1 . Ueber das Vermögen des Müllers Christoph Recke 
am Rauschenwasser ist, nach fruchtlos versuchter Güte, 
das förmliche Concurs-Verfahren eröffnet. Es werden 
daher alle bekannte und.unbekannte Gläubiger des 
genannten Müllers Recke, za der bisher nicht erfor 
derlich gewesenen ausführlichen Liquidation und Be 
gründung ihrer Forderungen und Ansprüche, hiermit 
aufMit'wochen den 5ten r. M. December vor hiesiges 
Amt, unter der Warnung vorgeladen, daß dieZurück- 
bleibenden von der vorhandenen Concursmasse gänz 
lich ausgeschlossen werden. 
Bovenden bei Göttingen, am 1. November 1821. 
Königlich Großbritannisch-Hannoversches Amt. 
G l e i m. R ü p p e l l. 
2. Nachdem der hiesige Einwohner Henrich Nuhn erklärt, 
unfähig zu seyn, seine sämmtlichen Creditoren zu 
befriedigen, auch, der Wahrscheinlichkeit nach, die 
Schulden dessen Activ-Dermögen übersteigen; so ist 
unterm heutigen Tage der Concursprozeß gegen den 
selben eröffnet wordem Es werden daher alle, sowohl 
bekannte als unbekannte Gläubigerdes oben erwähn 
ten Henrich Ruhn hierdurch vorgeladen, in dem auf 
Diensttag den 19. Februar k. I. bestimmten Termin 
vor unterzeichneter Gerichtsstelle', entweder persönlich 
oder durch gehörig Bevollmächtigte zu erscheinen, 
ihre Forderungen zu liquidiren und sofort zu begrün 
den. Die Nichterscheinenden haben zu gewärtigen, 
daß sie von diesem Verfahren ausgeschlossen werden. 
In Ansehung des Versuchs der Güte, nach vorge 
legtem Massebestand, werden die etwa zurückbleiben 
den Gläubiger, als dem Beschlusse der Mehrzahl 
beitretend, angesehen. 
Jesberg , am 20. October 1821. 
Kurfürstliches Amt daselbst. W i t t i ch. 
ln fidem Appell. 
Z. Nachdem unter den Gläubigern des unzahlsähigen 
Matthias Schöncwolf zu Uengsterode die Güte ver 
geblich versucht, und deshalb unter dem heutigen 
Tage der förmliche Concurs über das Vermögen des 
Gemeinschuldners erkannt worden ist; so werden die 
Gläubiger nunmehr, bei Meidung nachheriger Ent- 
hörung, geladen, den 14. Februar k. I., Morgens 
9 Uhr, vor hiesigem Amt zu erscheinen und ihre For 
derungen wider den bestellten Contradictor zu liqui- 
diren. Großallmerode, am 17. October 1821. 
Kurf. Hess. Justitz-Amt daselbst, v. Norde ck. 
4. Da in dem zum Versuch der Güte unter den Gläu 
bigern des Ackermanns- Valentin Schneider zu Fried 
los, am 31. August d. I. gestandenen Termin keine 
Gläubiger erschienen, so wird zum nochmaligen Ver 
such der Güte, oder im Fall diese nicht zu Stande 
kommt, zu Erkenntniß des Concurfts und zugleich «ck 
y l^quidandüm credita Termin auf den 12. December 
angesetzt, 'in welchem sämmtliche, sowohl bekannte als 
■ * unbekannte Gläubiger des oben genannten Valen 
tin Schneider so gewiß dahier erscheinen, und sich 
auf die ihnen zu propom'rendin Vergleichs-Vor 
schläge erklären und resp. ihre Forderungen liquidi- 
ren, als gewiß sie ansonsten als'den Bestimmungen 
der Mehrzahl beitretend erachtet und resp. von die 
sem Verfahren gänzlich ausgeschlossen bleiben sollen. 
Hersfeld, am 11. October 1821. 
Kurf. Hess. Dechanei-Amt. Erter. 
In üdenr Reier. 
Verkauf von Grundstücken. 
1. G r e b e n ft e i n. Auf Instanz des Pfgrrers Weiß 
zu Wollrode sollen, wegen einer ausgeklagten hypo 
thekarischen Schuldforderung ^ 'nachfolgende, dem 
Bürger Johann Conrad Iserlohn zu Jmmenhausen 
zugehörige, daselbst und in dasigerFeldterminei gele 
gene Grundstücke, nämlich : 1) CH. Q. Nr. 64.flies. 
3 Rt. Erbland in den langen,Trieschern; 2)te c . 37. 
l|2Ccf. Erbwieftntriesch hinten auf dem Bolze, und 
3) ein HalbesWohnhaus dir. 193 in der Hohenstraße, 
an Johannes Brenchcr jun.l im Ter mm Donnerstag' 
den 3. Januar k.J., Vormittags von 9 bis 12 Uhr, 
auf hiesiger Amtsstube öffentlich an den Meistbietenden 
verkauft werden. Kaufliebhaber so wie diejenigen, 
welche an vorbeschrrebcnen Grundstücken Real-An 
sprüche zu haben vermeinen, müssen sich daselbst em- 
- finden , Erstere um zu bieten und den Zufchtag zu 
erwarten, Letzterehingegen, um chreAnsprüche anzu 
zeigen und, bei Strafe nachheriger Abweisung, zu 
begründen. Am 13. October 1821. 
Kurfürst!. Justitz-Amt daselbst. W a n g e m a n n. 
2 . Jesberg, kraevia immis5ione sollen, auf den 
Antrag des ConductorS Schmidt zu Richerode, dem 
Gastwirth Johannes Brauer dahier nachfolgende 
Grundstücke, als: 1) Lit. E. Nr. 146.1^Ack?Erb- 
land auf der kleinen Mehlsteube, zwischen Henrich 
und Curth Schminke, und 2) E. 164. 163. 1 Ack. 
17 Rt. und | Ack. 12 Rt. desgli daselbst, zwischen 
ihm selbst und Curth Schminks Rel., Mittwochen 
den 28. November l. I., Vormittags 9 Uhr, vor 
hiesigem Amt öffentlich meistbietend verkauft werden. 
Es wird dieses daher Kaufliebhabern, so wie auch 
denen, welche Ansprüche hieran zu haben vermeinen, 
hiermit bekannt gemacht, und zwar Ersteren um'zu 
bieten und des Zuschlags zu gewärtigen, Letzteren aber 
um ihre vermeintlichen Ansprühe, bei Strafe nach 
heriger Ausschließung, zu begründen. 
Am 4. Julii 1821. 
Kurfürstl. Hessisches Amt daselbst. Wittich. 
In tidem Appell, Amts-Secretar. 
3. Fritzlar. Die der Witwe des dahier verstorbenen 
Gastwirths Joseph Hotze, Marthe Elisabeth, geb. 
Wesd)er, und deren Kindern zugehörige nachverzeich- 
nete Grundstücke^ atsr 1) ein in der sogenannten 
Haddamar-Gaste oder.Castler Straße gelegenes
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.