Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

68. In Nr. 827, beim Kaufmann Krollpfeiffer, Stube, 
Alcovrn, Kammer und Küche, auf Ostern. 
69. In der Schlvßstraße Nr. 155 in der dritten Etage 
cm Logis für eine stille Person, auf Oster». 
70. Himer dem Marstall in Nr. 721., in -er ersten 
Etage, eine taprzirte Stube, nebst tapezirtem Alco- 
ven, eine große Kammer und Küche, und hinten her 
aus Stube, urdst verschlossenem Holzplatz und ver 
schlossenem Keller, auf Ostern. 
71. In der FelH-Araße Nr. 742, nahe am Brink, 
gleicher Erde zwei Stuben, drei Kammern, zwei 
Köchen, nebst Keller, Boden , Hvfraum und Stal 
lung ; bei dem Seilermersttt Arnold in der Unter- 
neustadt ist nachzufragen. 
Personen, welche verlangt werden. 
1. Ern guter Marqueur findet Anfang Monats Fe 
bruar eine Stelle bei dem Caffrtier D r a $. 
v. In einer der bedeutendsten Handlungen allhier kann 
zu Ostern rin auswärtiger zunger Mensch, der dir 
Handlung erlernen will, wen« er sich die nöthige» 
Wrkenntnisse erworben, ein Engagement unter 
sehr billigen Bedingungen finden. Das Weitere 
bei Bröckelmann jun. 
2. Mehrere gebildete Söhne, weiche Neigung zu 
Erlernn;g der Apotheker-Kunst haben, erhalten 
nähere Nachricht beim Materialist Hrlmuth. 
4. Ein Mädchen, welches kochen, waschen und bügeln 
kann. Bei wem? sagt die Hof- und Waisenhauö- 
Bvchbruckerri. 
5. Ein Mädchen, welches kochen, bügeln, spinnen 
und waschen kann, und gute Attestate auszuweisen 
Hai, kann svglerch in eirrrm stillen Haushalte einen 
Dienst.erhalten. Wo? sagt die Hof- und Watsen- 
haus-Bnrhdruckerei. 
6. Em Stubenmädchen, in ei« hiesiges Gasthaus, 
welches sich in Hinsicht feiner Treue und sonstigen 
guten Eigenschaften gehörig arisrverftn karrn, aus 
Ostern. In der Hof- uud Waisruhaus-Buchdruckeret 
das Nähere. ^ ;= 
Personen, welche Dienste suchen. 
r. Ein junges Frauenzimmer aus guter Familie, daS 
in allen weiblichen Arbeiten dir ttörvigr Fertigkeit 
besitzt, wünscht zu Ostern in einem Mttn Hanse ein 
nuftandig-s Unterkommen zu firrbrn. Die Hof- und 
Waiftichauö-Buchdruckerei giebt wettere Nachricht. 
Capitalien, welche gesucht werden. 
5560 Rthlr., ausserhalb Cassel, gegen Lei schrei-" 
bung mehr als vierfacher Gewährleistung. Man 
mdH sich m der Martimstraße Nr. 77 / zwei Trep 
pen hoch. 
Capitalien, welche auszuleihen. 
r. 5000 und 4000 Rthlr., ‘ beim Commisfiooair I» 
M. Feldstein, Paulistraße Nr. 509. 
«. «ooo Rthlr., zu 4rpCt., gegen sichere Hypothek, 
wo möglich auf ein Haus in hiesiger Stadt, auf 
künftige Ostern. Die Hof- und Waiftuhaus-Buch- 
druckerei sagt, wo? 
Bekanntmachungen. 
r. Nachdem in der Concurssache des Ernst Träger 
zu Heringen die Classification der Gläubiger unter 
heurigem Dato entworfen, und sowohl ar?gewöhn- 
lichrr Gerichtsstatte angeschlagen, als auck bei dem 
Schulzen zu Heringen zur Einsicht niedergelegt 
worbes; so wird dieses ««durch mit dem Beifügen 
bekannt gemacht, daß diejenigen, welche gegen so- 
thane Classification Eraweadungen, oder rin stär 
keres Vorzugsrecht zu haben glauben, sich, bei Mel 
dung der Präclusion, in dem zum Prioritäts-Ver 
fahren auf den 15. Februar anberaumten Termin, 
melden, und ihre Einwendungen vordringen und 
begründen müsse». Frirdrwald, am 50. Dec. 1820. 
Kulenkamp. 
s. Obgleich durch die allerhöchste Verordnung vom 
23. April 179s jedem neuen Besitzer eines Grund 
stücks zur Pflicht gemacht worben ist, daß ste, vom 
Tag« der erfolgten Währschaften oder andern über 
die Veränderung deS Eigenthums ausgefertigten 
Instruments, sich bei der Behörde melden sollen, 
um das Ad- und Anschreiben zu bewirken, und die 
ses eben so bet der Pfänner« um so nothwendiger 
geschehen muß, als durch dessen Unterlassung für 
den Eigenthümer mancherlei Nachtheile entstehen 
könne«; so finden wir uns veranlaßt, sämmtlichen 
Pfänner-Interessenten uud Prvcuratvren diese aller 
höchste Verordnung anzuzeigen, daraus aufmerk 
sam zu machen, und zu ersuchen, daß diejenigen, 
welche ein Pfannrnrher! ererbt oder erkauft haben, 
und dieses noch nicht auf die Käufer oder Erb-Jn- 
teressenren zugeschrieben ist, solches binnen acht 
Wocheö bei Uuterzr'rchuete» durch die Kaufbriefe 
oder Erb-Vcrtheilungeu anzuzeigen, oder im Un- 
trrlassrmgssüll zu gewärtigen, daß solches einer 
höheru Behörde angezeigt, wo alsoann «ach der 
allerhöchsten Verordnung die gesetzte Strafe eine- 
^monatlichen Gruudsteurr-Betrags gewiß erfolge« 
wird. Pfänner« Alle»d»rf am 10- Januar i8ai» 
Dir P sän «er - Selzgräfen: 
von Schaltern. S ch r ö «. B e i k st e i n. 
z. In der Debitsackr des Ovrrk Forstmerfters Albrecht 
von Lindau zu Schmalkalden ist, auf Instanz der 
Erbru des Schutzjnben Hesse Brer Goldschmidt z» 
Cassel, zufolge eines Vorbehaltes, welcher für den 
selben in -,'m Classisii.Qtwns - Beschkibe des verstor, 
heuen Commissions-Rarhrs Holzapfel zu Efthwegt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.