Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

1522 
Verfahren , wegen eines versuchten Nachlaßvertrags, 
als betrüglich wieder aufgehoben worden, es jedoch 
für nöthig erachtet wird, den wahren Bestand des 
Schemberschen Passiv-Vermögens zu wissen, um als 
dann, bei allenfalls sich ergebender Unzulänglichkeit des 
Activ-Vermögens, annoch gesetzlich die Güte unter 
den Gläubigern zu versuchen; so werden demnach 
auch alle, sowohl bekannte als unbekannte Gläubiger, 
sie mögen ihre Forderungen ausgeklagt und in dem 
stattgehabten früheren Verfahren sich gemeldet haben 
oder nicht, hiermit öffentlich wiederholt vorgeladen, 
im Termin den 7. November d. I., früh 9 Uhr, vor 
hiesigem Amte zu erscheinen, um ihre, an dem Loh 
gerber Balthasar Schember habende Forderungen 
ehörig zu liquidiren und sofort auch rechtlich zu 
egründen, nach Befinden der Umstande aber auch 
untereinander, nach ihnen vorgelegtem Massenbestand, 
die Güte zu versuchen. Die in obigem Termin nicht 
erscheinende Creditoren sollen nachher mit ihren An 
sprüchen durchaus nicht mehr gehört, sondern von 
diesem Verfahren gänzlich ausgeschlossen werden. 
Ziegenhain, am 21. August 1821. 
Wagner. 
2. Des hier verstorbenen Bäckermeisters Jacob Davin 
hinterlassene Witwe hat allerhöchsten Orts um ein 
Moratorium nachgesucht, und von Kurfürst!. Regie 
rung ist mir darauf der Auftrag geschehen, hierüber 
das Nöthige zu bewirken. Es werden demnach alle 
bekannte und unbekannte Gläubiger des verstorbenen 
Bäckers Davin und dessen Witwe hiermit vorgeladen, 
in dem auf Montag den 29sten künftigen Monats 
October angesetzten Termin vor Amt hier zu erscheinen, 
ihre Forderungen anzugeben und zu verisi'eiren, darauf 
nach vorgelegtem Vermögensbcstand, auf die zum 
Abtrag derSchulden geschehen werdendeVorschläge, 
sich zu erklären. Diejenigen Ereditorcs, welche nicht 
erscheinen, werden so angesehen werden, als wenn 
sie dem Beschlusse der Mehrheit beigetrcten 'waren. 
Carlshafen, am 20. September 1821. 
Kurfürstlich Hessisches Oberschultheissen - Amt. 
C o l l m a n n, Oberschulthciß. 
* In sidem Bödicker. 
\ S ' ' I 
Verkauf von Grundstncken. 
1 . Hers fe ld. Wegen ausgeklagter Capitalschuld 
und rückständiger Zinsen an Kurfürstliche Ober-Rent- 
kammcr-Casse sollen folgende, der hiesigen Wollen 
tuchmacher-Gilde gehörige Immobilien, als: 1) 
Eh. D. Nr. 315. und 374. die Walkmühle vor dem 
Frauenthor, an der Geiß und denen Wiesen gelegen, 
und 2) 2 Ack. 10 Nt. Erbwiese vor dem Fraucn- 
thor, an der Geiß bei der Mühle und Johann Hein- 
rjck S alzmanns Resi, in termino Donnerstag den 
6. December d. I., Vörmikkags von 10 bis 12" Uhr, 
auf hiesigem Rathhause öffentlich meisibictend ver 
kauft werden. Kaufliebhaber sowohl als diejenigen, 
.»welche Real-Ansprüche an jenen Immobilien zu 
haben glauben, werden daher ad praefixma einge- 
laden, Erstere um ihre Gebote abzugeben, Letztere 
aber um ihre Ansprüche, bei Strafe der Enthörüng, 
geltend zu machen. Am 11. September 1821. 
Kurf. Hess. Oberschultheissen-Amt. Hartert. 
In fidem Neuber. ^ 
2. Zierenberg. Auf den Antrag des reformirten 
Waisenhauses zu Cassel und wegen des von diesem 
gegen die Witwe des Conrad Uloth und deren Kinder 
zu Niederelsungen ausgeklagten Capitals, nebst 
Zinsen, sollen den Schuldnern folgende Immobilien, 
als: s) CH. A. Nr. 92. Ack. 5 Rt. Haus und 
Hofraide, an Philipp Leim und Philipp Gante; 
2srf. 8 Rt. Erbgarten dabei, und c) die Ge 
meinds-Nutzung, an "den Meistbietenden öffentlich 
verka.uft werden, und ist dazu Termin auf den 
10. December l.J., Morgens 9 Uhr, bestimmt wor 
den. Kaufliebhaber so wie etwaige Pfandglaubiger 
können sich daher in diesem Termine vor hiesigem 
Amte einsinden, Erstere um zu bieten und den Zu 
schlag zu erwarten, Letztere aber um ihre allenfall- 
sige Ansprüche und Forderungen, bei Strafe der Ab 
weisung, gehörig anzugeben und zu begründen. 
Am 25. August 1821. 
Kurfürstliches Justitz-Amt. D u n k t v. 
Zur Beglaubigung: Groß. 
3. Nentershausen. Wegen ausgeklagter Schuld 
tmb praevia immwaione^feffm nachstehendermaßen 
bezeichnete Immobilien, allhier: B. 70. | Ack. das 
Schaafhaus am.Berg sch re io er Küch, 69. r V Ack. 
4 Rt. Garten daran, welche Sophie, des Taglöh- 
ner Zacharias Wills Ehefrau, modo deren Erben, 
von allergnadigster Landeshcrrschaft in Erbleihe haben, 
so viel der Verklagten Rechte hieran nach der Erb 
leihe ausmacht, Montag den 19. November dieses 
Jahrs, Vormittags 9 bis 12 Uhr, öffentlich an den 
Meistbietenden verkauft werden. Kaufliebhaber und 
die, wcrche Real-Ansprüche daran zu haben glauben, 
werden hierdurch sd prseüxum vorgeladen, Erstere 
um zu bieten und nach Befinden den Zuschlag zü 
erwarten, Letztere um bei Strafe nachmaliger Cnt- 
bgrung.ihre Ansprüche rechtlich zu begründen. 
Am 6. September 1821. 
Kürheff. Justitz-Amt Hierselbst. E ö st'e r. 
Für die Treu? der Ausfertigung: 
Laudenback, AmtS-Actuar. 
4. Z i e r e n b e ^ a. Diedcm EinwohnerPhilipp Wachen 
feld 3ten zu Niederelsungen gehörige, seiner Gläu 
bigerin, Johannes Gieselmanns Witwe daselbst',-'.'als 
Vormünderin ihrer Kinder, verschriebene Immobi 
lien, sollen, auf den Antrag der Letzteren, an den 
Meistbietenden öffentlich versteigert werdm^als^ 1) 
CH.A.Nr. 177. 8Nt. Haus undHofrarde, änHanS 
Henr. Lippe Erben und EberweinGsrhard; 2) ^Ack. 
4 Rt. Erbgarten dabei, und 3) der GemeindsnützLn. 
Nachdem mm dazu Termin auf den 1.0, December 
l. I., des Morgens 9 Uhr, angesetzt'EEHkrst; so 
können Kaufliebhaber und Gläubiger alsdann auf 
hiesigem Nathhause erscheinen, Erstere um,zu bieten 
und den Zuschlag zu erwarten, Letztere aber um ihre 
allenfallsige Ansprüche und Forderungen, bei Der-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.